07.05.2019, 16:46 Uhr

Berlin (AFP) Bahn fährt ab Dezember 2021 alle halbe Stunde zwischen Berlin und Hamburg

Ein ICE der Deutschen Bahn . Quelle: dpa/AFP/Jan Woitas (Foto: dpa/AFP/Jan Woitas)Ein ICE der Deutschen Bahn . Quelle: dpa/AFP/Jan Woitas (Foto: dpa/AFP/Jan Woitas)

Konzernchef Lutz: Können 20 Prozent mehr Sitzplätze zur Verfügung stellen

Kunden der Deutschen Bahn sollen ab Dezember 2021 alle halbe Stunde von Berlin nach Hamburg oder umgekehrt fahren können: Mit dem Fahrplanwechsel in zweieinhalb Jahren führe die Bahn auf der Strecke den Halbstundentakt ein, kündigte Konzernchef Richard Lutz am Dienstag in Berlin an. Damit "können wir künftig 20 Prozent mehr Sitzplatzkapazität zur Verfügung stellen".

Die Strecke Hamburg-Berlin sei eine "Top-Strecke" der Bahn, sagte Lutz: Fast 17.000 Fahrgäste zählt der Konzern täglich in den Fernzügen zwischen den beiden Großstädten. Derzeit fahren dort insgesamt 24 Fernzüge täglich pro Richtung. Ab 2021 sollen sechs Zugpaare pro Tag dazukommen.

Die Anzahl der Verbindungen erhöht sich damit um ein Viertel. Dass die Erhöhung der Sitzplatzkapazität mit 20 Prozent etwas niedriger ausfällt, liege an den ICE-Typen, die zum Einsatz kämen, erläuterte ein Bahn-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Der neue Halbstundentakt zwischen Berlin und Hamburg ist ein Vorgeschmack auf den sogenannten Deutschland-Takt: Dafür soll der Bahnverkehr bis 2030 auf einen bundesweiten Taktfahrplan umgestellt werden. Züge sollen dann jede Stunde in jede Richtung zur selben Minute fahren. Alle Fernzüge fahren in einem Takt von 60, auf Hauptachsen von 30 Minuten. Der Fahrplan lässt sich so leicht merken, ist zuverlässig und planbar. In Knotenbahnhöfen treffen sich die Züge jede Stunde zur gleichen Zeit. Die Züge halten gemeinsam einige Minuten und ermöglichen einen bequemen Umstieg.

Lutz sagte, die Bahn führe derzeit "konstruktive" Gespräche mit Aufgabenträgern des Nahverkehrs, um das neue Angebot "optimal zu verzahnen". Die Abstimmungen seien bereits weit fortgeschritten.

Der Deutschland-Takt und die Digitalisierung der Schiene standen am Dienstagabend im Mittelpunkt beim Schienengipfel im Bundesverkehrsministerium - Bahn-Chef Lutz stellte den Halbstundentakt auf der Veranstaltung vor. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) präsentierte zudem einen Zwischenbericht der Expertenkommission Zukunftsbündnis Schiene.


0 Kommentare