03.05.2019, 02:04 Uhr

Berlin (AFP) Bund und Länder wollen Beratungen über Hochschulpakt beenden

Studienanfänger in Potsdam. Quelle: dpa/AFP/Ralf Hirschberger (Foto: dpa/AFP/Ralf Hirschberger)Studienanfänger in Potsdam. Quelle: dpa/AFP/Ralf Hirschberger (Foto: dpa/AFP/Ralf Hirschberger)

Bund und Länder wollen heute ihre Beratungen über die Zukunft des Hochschulpaktes abschließen. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte im Vorfeld die Erwartung geäußert, dass die möglicherweise entscheidende Verhandlungsrunde schwierig werden könnte. Die Ergebnisse der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) sollen auf einer Pressekonferenz (14.00 Uhr) vorgestellt werden.

Bund und Länder wollen heute ihre Beratungen über die Zukunft des Hochschulpaktes abschließen. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte im Vorfeld die Erwartung geäußert, dass die möglicherweise entscheidende Verhandlungsrunde schwierig werden könnte. Die Ergebnisse der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) sollen auf einer Pressekonferenz (14.00 Uhr) vorgestellt werden.

Der Bund will seine Mittel für den Hochschulpakt verstetigen, um die Qualität der Studienplätze zu erhöhen und die an den Hochschulen weit verbreitete Befristung von Arbeitsverhältnissen einzudämmen. Bei den Verhandlungen geht es nicht nur um die Nachfolge des derzeitigen Hochschulpakts, sondern auch die des "Qualitätspakts Lehre" und des Pakts für Forschung und Innovation.


0 Kommentare