28.04.2019, 01:15 Uhr

Washington (AFP) Trump verurteilt Antisemitismus und Hass nach Angriff auf Synagoge

Donald Trump in Wisconsin. Quelle: AFP/SAUL LOEB (Foto: AFP/SAUL LOEB)Donald Trump in Wisconsin. Quelle: AFP/SAUL LOEB (Foto: AFP/SAUL LOEB)

Mutmaßlicher Attentäter würdigte in Brief unter anderem Christchurch-Schützen

Nach dem Schusswaffenangriff auf eine Synagoge im US-Bundesstaat Kalifornien hat US-Präsident Donald Trump Antisemitismus und Hass verurteilt. "An diesem Abend ist das Herz Amerikas mit den Opfern der entsetzlichen Schießerei in Kalifornien", sagte Trump am Samstag vor Anhängern im Bundesstaat Wisconsin.

"Unsere gesamte Nation trauert um den Verlust von Leben, betet für die Verletzten und ist solidarisch mit der jüdischen Gemeinde", sagte Trump. Das "Übel des Antisemitismus und des Hasses" müsse besiegt werden.

Bei dem Angriff auf eine Synagoge nahe San Diego in Kalifornien waren am Samstag ein Mensch getötet und drei weitere verletzt worden. Ein 19-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen.

In einem offenen Brief, der AFP vorliegt, sprach der als John Earnest identifizierte Verdächtige über seinen Drang, die Abstammung von Weißen zu verteidigen. Überdies zollte er in dem Schreiben dem Attentäter eines Angriffs auf eine Synagoge in Pittsburgh im September mit elf Toten Anerkennung sowie dem Attentäter hinter den Moschee-Anschlägen im neuseeländischen Christchurch im März.


0 Kommentare