18.04.2019, 23:21 Uhr

New York (AFP) US-Skandalblatt "National Enquirer" wechselt den Besitzer

"National Enquirer" wechselt den Besitzer. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/JUSTIN SULLIVAN (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/JUSTIN SULLIVAN)"National Enquirer" wechselt den Besitzer. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/JUSTIN SULLIVAN (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/JUSTIN SULLIVAN)

Trump-Freund David Pecker verkauft Boulevardmagazin

Das US-Skandalblatt "National Enquirer", das im Zentrum von Affären um Präsident Donald Trump und Amazon-Chef Jeff Bezos steht, wechselt den Besitzer. Der Medienkonzern American Media des Trump-Freundes David Pecker gab am Donnerstag bekannt, das Boulevardmagazin an James Cohen zu verkaufen, den Besitzer des Flughafenkiosk-Betreibers Hudson Media. Laut der Zeitung "Washington Post" soll der Kaufpreis bei 100 Millionen Dollar liegen.

Der "National Enquirer" hatte im Januar mit Enthüllungen über eine außereheliche Affäre von Amazon-Gründer Bezos für Aufsehen gesorgt. Der Milliardär warf dem Klatschblatt später vor, versucht zu haben, ihn mit intimen Fotos zu erpressen. Ein von Bezos engagierter Privatermittler kam zu dem Schluss, dass das Handy des Amazon-Chefs, dem auch die Trump-kritische "Washington Post" gehört, von Saudi-Arabien gehackt wurde.

Der bisherige "National Enquirer"-Besitzer Pecker hat zudem Trump im Wahlkampf 2016 mit der Abwicklung einer Schweigegeldzahlung an eine angebliche frühere Sexpartnerin geholfen. Der "National Enquirer" kaufte dem früheren "Playboy"-Model Karen McDougal die Exklusivrechte an ihrer Geschichte für 150.000 Dollar ab - veröffentlichte die Geschichte dann aber nicht und hielt sie damit aus der Öffentlichkeit.


0 Kommentare