08.04.2019, 06:15 Uhr

Düsseldorf (AFP) Chinas Ministerpräsident strebt "wechselseitige Öffnung" mit EU an

Chinas Regierungschef Li Keqiang. Quelle: AFP/Archiv/FRED DUFOUR (Foto: AFP/Archiv/FRED DUFOUR)Chinas Regierungschef Li Keqiang. Quelle: AFP/Archiv/FRED DUFOUR (Foto: AFP/Archiv/FRED DUFOUR)

Li verteidigt Pekings Wirtschaftsstrategie vor EU-China-Gipfel am Dienstag

Vor dem EU-China-Gipfel hat Pekings Regierungschef Li Keqiang Europa eine enge Zusammenarbeit angeboten. "China wird seine aufgestoßenen Türen nicht schließen, sondern nur noch weiter öffnen", schrieb Li in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" vom Montag. Sein Land sei bereit, "gemeinsam mit Europa die wechselseitige Öffnung voranzutreiben und ein gerechtes, faires und gleichberechtigtes Geschäftsumfeld für gestärkte Zusammenarbeit zwischen Firmen beider Seiten zu schaffen".

Damit wies Li Vorwürfe zurück, dass China ausländische Wettbewerber benachteilige. "Immer mehr europäische Unternehmen profitieren von den gerade in China eingeleiteten Reform- und Öffnungsmaßnahmen."

Der EU-China-Gipfel, an dem auch Li teilnimmt, findet am Dienstag in Brüssel statt. Die EU-Staats- und Regierungschefs sind bei dem Treffen nicht vertreten, sondern nur die Spitzen der EU-Institutionen. Ziel des Treffens ist auch ein gemeinsames Bekenntnis zu einer multilateralen Weltordnung mit der UNO als Kern sowie zum Pariser Klimaabkommen. Außenpolitisch geht es um die Nordkorea-Frage, das Atomabkommen mit dem Iran sowie die Lage in Afghanistan und Venezuela.

Im Bereich Cybersicherheit steht auch die Frage des Aufbaus der 5G-Mobilfunknetze auf dem Programm. Mehrere Regierungen in Europa fürchten, dass Peking den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei zur Spionage in Europa nutzen könnte. Besprochen wird auch Chinas massives Infrastruktur-Projekt "Neue Seidenstraße".


0 Kommentare