05.04.2019, 02:05 Uhr

Berlin (AFP) Bundestag debattiert über geplante Bafög-Reform

Hörsaal des Robert-Koch-Institus in Berlin. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Annette Riedl (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Annette Riedl)Hörsaal des Robert-Koch-Institus in Berlin. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Annette Riedl (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Annette Riedl)

Der Bundestag debattiert heute in erster Lesung über die geplante Bafög-Reform (ab 09.00 Uhr). Damit soll das Fördergeld für Studenten zum Wintersemester 2019/20 wieder attraktiver gemacht werden. Nach den Plänen der großen Koalition soll der Förderungshöchstsatz um mehr als 17 Prozent von derzeit 735 Euro auf künftig 861 Euro monatlich steigen. Zudem soll der Wohnzuschlag von derzeit 250 auf 325 Euro steigen.

Der Bundestag debattiert heute in erster Lesung über die geplante Bafög-Reform (ab 09.00 Uhr). Damit soll das Fördergeld für Studenten zum Wintersemester 2019/20 wieder attraktiver gemacht werden. Nach den Plänen der großen Koalition soll der Förderungshöchstsatz um mehr als 17 Prozent von derzeit 735 Euro auf künftig 861 Euro monatlich steigen. Zudem soll der Wohnzuschlag von derzeit 250 auf 325 Euro steigen.

Ferner soll der Kreis der Berechtigten ausgeweitet werden, indem die Einkommensfreibeträge der Eltern in drei Stufen angehoben werden. Auch eine neue Rückzahlungsgrenze soll eingeführt werden: Wer 77 Monatsraten getilgt hat, ist künftig schuldenfrei. Das Deutsche Studentenwerk kritisierte die geplanten Gesetzesänderungen bereits als unzureichend. Der Bundesrat forderte, die Höhe der Leistungen müsse automatisch an die tatsächliche Preis- und Einkommensentwicklung gekoppelt werden.


0 Kommentare