04.04.2019, 23:52 Uhr

Chicago (AFP) Chicago will Schauspieler Smollett verklagen

Jussie Smollett. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/NUCCIO DINUZZO (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/NUCCIO DINUZZO)Jussie Smollett. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/NUCCIO DINUZZO (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/NUCCIO DINUZZO)

Stadt verlangt Erstattung von Ermittlungskosten nach angeblicher Attacke

Der Streit um eine angebliche Attacke auf den US-Schauspieler Jussie Smollett geht weiter. Die Stadt Chicago will nach Behördenangaben vom Donnerstag den "Empire"-Serienstar verklagen, der einen rassistischen und schwulenfeindlichen Angriff auf sich vorgetäuscht haben soll. Die Stadt fordert von dem 36-Jährigen 130.000 Dollar zurück, die wegen der Polizeiermittlungen zu der angeblichen Attacke in Form von Überstunden angefallen sind.

Der Schauspieler habe die Zahlung aber verweigert, erklärte Bill McCaffrey von der Rechtsabteilung der US-Metropole. Deswegen werde eine Zivilklage vorbereitet, die bald eingereicht werden solle.

Smollett hatte Ende Januar berichtet, er sei nachts in Chicago auf offener Straße von zwei Maskierten angegriffen und rassistisch und schwulenfeindlich beleidigt worden. Dabei sei auch der Wahlkampfslogan von US-Präsident Donald Trump, "Make America Great Again", gerufen worden. Der Fall sorgte für viel Aufsehen und Sympathiebekundungen für den homosexuellen Afroamerikaner.

Nach Überzeugung der Polizei war die Attacke aber gestellt: Smollett soll sich selbst einen Drohbrief geschickt und anschließend zwei Bekannte mit dem vorgetäuschten Angriff beauftragt haben. Der Schauspieler soll sich von seiner Opferrolle berufliche Vorteile erhofft haben.

Ende März wurde die Anklage gegen Smollett dann überraschend fallengelassen. Der Schauspieler verzichtete auf die Rückerstattung von 10.000 Dollar gezahlter Kaution und leistete zwei Tage gemeinnützige Arbeit. Ein Schuldeingeständnis musste er aber nicht ablegen.

Bei der Polizei und der Stadt Chicago sorgte die Vereinbarung für wütende Reaktionen. US-Präsident Donald Trump persönlich kündigte an, dass US-Bundesbehörden den Fall erneut prüfen werden. Smollett bestreitet, die Attacke inszeniert zu haben.


0 Kommentare