24.03.2019, 14:18 Uhr

Frankfurt/Main (AFP) Flashmob in Frankfurter Innenstadt mit 600 Menschen läuft aus dem Ruder

Blaulicht der Polizei. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Friso Gentsch (Foto: dpa/AFP/Archiv/Friso Gentsch)Blaulicht der Polizei. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Friso Gentsch (Foto: dpa/AFP/Archiv/Friso Gentsch)

Hintergrund war vermutlich Aktion um zwei Youtuber

Ein sogenannter Flashmob ist in der Innenstadt von Frankfurt am Main eskaliert. Dabei wurden am Samstagabend Polizisten mit Steinen beworfen, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten griffen demnach ein, nachdem rund 600 junge Menschen eine Einkaufsstraße auf und ab gerannt waren und dabei keine Rücksicht auf Passanten genommen hatten. Hintergrund war nach Angaben der Polizei im Internetdienst Twitter eine "Aktion zweier Youtuber und deren Fans".

Ein Beamter wurde nach Angaben der Polizei unvermittelt von einem Jugendlichen ins Gesicht geschlagen. Der 17-Jährige wurde festgenommen und dabei leicht verletzt. Als Reaktion auf die Festnahme seien aus der Menge Steine auf die Polizisten geworfen worden. Drei Polizisten seien getroffen worden. Zwei Stunden nach dem Beginn löste sich der Flashmob auf.

Zu den genauen Hintergründen und den Youtubern machte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben. Auf dem Berliner Alexanderplatz hatte am Donnerstag ein möglicher Streit unter Youtubern zu einer Massenschlägerei mit mehreren Verletzten geführt.


0 Kommentare