20.03.2019, 19:17 Uhr

Washington (AFP) US-Notenbank lässt Leitzins unverändert und will ihn 2019 gar nicht mehr erhöhen

Fed-Chef Jerome Powell. Quelle: AFP/Brendan Smialowski (Foto: AFP/Brendan Smialowski)Fed-Chef Jerome Powell. Quelle: AFP/Brendan Smialowski (Foto: AFP/Brendan Smialowski)

Kurswechsel der Fed spricht für Abkühlung der Konjunktur in den USA

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins am Mittwoch erneut unverändert gelassen und will diesen Kurs das Jahr über fortsetzen. Es gelte weiter weiter ein Leitzins von 2,25 bis 2,5 Prozent, teilte die Fed in Washington wie erwartet mit. Überraschend kam allerdings ihre Ankündigung, den Leitzins dieses Jahr voraussichtlich überhaupt nicht mehr anzuheben.

Noch im September hatte es seitens der Notenbank geheißen, 2019 werde der Leitzins voraussichtlich drei Mal angehoben. Fed-Chef Jerome Powell sagte am Mittwoch allerdings, es könne "einige Zeit" bis zu einer Leitzinserhöhung vergehen. Der aktuelle Leitzins sei "gut geeignet für die gegenwärtigen Aussichten".

Zugleich versicherte Powell, er sehe derzeit keine finanziellen Risiken, die eine Krise verursachen könnten. Im Ganzen betrachtet würden die "Anfälligkeiten der Finanzstabilität nicht als hoch" eingeschätzt. Die Fed beobachte aber einige Entwicklungen auf den Finanzmärkten mit Vorsicht.

Dass die Fed nicht mehr von einer Anhebung des Leitzinses in diesem Jahr spricht, ist nach Angaben von Experten ein Indiz dafür, dass mit einer Abkühlung der US-Konjunktur rechnet. Der Kurswechsel kam zustande, weil neun der 17 Mitglieder des Fed-Offenmarktausschusses ihre Prognosen revidierten.

Die größte Volkswirtschaft der Welt wird unter anderem durch den Handelskonflikt mit China belastet. Seit Beginn des Streits vor rund einem Jahr überzogen sich beide Länder mit Strafzöllen auf Waren in einem Gesamtwert von mehr als 360 Milliarden Dollar (318 Milliarden Euro). Beide Seiten beraten derzeit über einen Ausweg.


0 Kommentare