15.03.2019, 15:11 Uhr

Bochum (AFP) SEK-Beamte nehmen fünf Rocker in Nordrhein-Westfalen fest

Blaulicht der Polizei. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Patrick Seeger (Foto: dpa/AFP/Archiv/Patrick Seeger)Blaulicht der Polizei. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Patrick Seeger (Foto: dpa/AFP/Archiv/Patrick Seeger)

Quintett soll Kradfahrer verletzt haben - Weiterer "Bandido" in Köln verhaftet

Mit Spezialeinsatzkommandos hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen fünf Rocker festgenommen, die in Herne drei Motorradfahrer ebenfalls aus der Rockerszene verletzt haben sollen. Die Tatverdächtigen sollen Mitglieder der "Bandidos" gewesen sein und wurden in Herne, Dortmund, Essen, Oberhausen und Köln dingfest gemacht, wie die Ermittler am Freitag in Bochum mitteilten. Ein weiterer "Bandido" wurde wegen eines anderen Falls in Köln festgenommen.

Die fünf Verdächtigen in dem Herner Fall sollen die drei Motorradfahrer am 11. August vergangenen Jahres an einer Kreuzung in Herne massiv attackiert und dem Trio dessen Kutten entrissen haben. Bei der Schlägerei wurden die drei 54, 51 und 49 Jahre alten Männer verletzt - der 54-Jährige so schwer, dass sein Leben nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Er wird seitdem intensivmedizinisch behandelt.

Nach dem Angriff fuhren die fünf Täter mit einem schwarzen Auto davon. In der Folgezeit kam eine Mordkommission der Bochumer Polizei den Verdächtigen im Alter zwischen 26 und 35 Jahren nach intensiven Ermittlungen auf die Spur. Bei der Verhaftung der fünf Männer am frühen Freitagmorgen wurde niemand verletzt.

Die weitere Festnahme eines "Bandidos" in Köln steht nach Polizeiangaben im Zusammenhang mit einer Tat vom 8. Dezember. Der am Donnerstagabend vor einem Wettbüro verhaftete 28-Jährige soll damals aus einem fahrenden Auto heraus auf einen anderen Wagen geschossen und dessen 21-jährigen Fahrer lebensgefährlich verletzt haben.

Der Tatverdächtige sitzt nun wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Die Polizei in Köln geht seit mehreren Wochen verstärkt gegen Rockerkriminalität vor, nachdem in der Domstadt Straftäter aus dem Umfeld von "Bandidos" und "Hells Angels" mehrfach auf offener Straße aufeinander geschossen hatten.


0 Kommentare