12.03.2019, 04:33 Uhr

Budapest (AFP) Weber spricht mit Orban über Verbleib seiner Fidesz-Partei in der EVP

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Quelle: AFP/Archiv/ATTILA KISBENEDEK (Foto: AFP/Archiv/ATTILA KISBENEDEK)Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Quelle: AFP/Archiv/ATTILA KISBENEDEK (Foto: AFP/Archiv/ATTILA KISBENEDEK)

Im Streit mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban unternimmt der konservative Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) heute einen persönlichen Schlichtungsversuch in Budapest. In seinem Gespräch mit Orban am Nachmittag soll es um die Frage gehen, ob dessen Fidesz-Partei weiter in der Europäischen Volkspartei (EVP) bleiben kann. Fidesz ist innerhalb der EVP seit Längerem umstritten. Zuletzt erzürnte eine polemische Plakatkampagne der Regierung gegen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker viele EVP-Mitglieder.

Im Streit mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban unternimmt der konservative Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) heute einen persönlichen Schlichtungsversuch in Budapest. In seinem Gespräch mit Orban am Nachmittag soll es um die Frage gehen, ob dessen Fidesz-Partei weiter in der Europäischen Volkspartei (EVP) bleiben kann. Fidesz ist innerhalb der EVP seit Längerem umstritten. Zuletzt erzürnte eine polemische Plakatkampagne der Regierung gegen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker viele EVP-Mitglieder.

Weber hatte Orban vorige Woche mehrere Bedingungen zur Abwendung des Ausschlusses gestellt und ihn aufgefordert, "noch in diesem Monat" für Klarheit über deren Erfüllung zu sorgen. Orban erwägt nach eigenen Angabe inzwischen, seine Partei freiwillig aus der EVP zurückzuziehen. Die EVP-Mitgliedsparteien wollen am 20. März über einen Ausschluss der Fidesz diskutieren. Ende Mai wird ein neues EU-Parlament gewählt.


0 Kommentare