09.03.2019, 23:30 Uhr

Caracas (AFP) Maduro: Weiterer Cyberangriff sabotierte Wiederherstellung der Stromversorgung

Maduro vor seinen Anhängern. Quelle: Venezuelan Presidency/AFP/HO (Foto: Venezuelan Presidency/AFP/HO)Maduro vor seinen Anhängern. Quelle: Venezuelan Presidency/AFP/HO (Foto: Venezuelan Presidency/AFP/HO)

Viele Gegenden Venezuelas weiterhin ohne Elektrizität

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat einen neuen Cyberangriff dafür verantwortlich gemacht, dass die Stromversorgung im Land auch weiterhin nicht wiederhergestellt werden konnte. Die Versorgung mit Elektrizität sei bereits zu fast 70 Prozent sichergestellt gewesen, als es am Samstag "eine weitere Cyberattacke" gegeben habe, sagte Maduro vor tausenden Anhängern in der Hauptstadt Caracas. "Das hat alles zunichte gemacht, was wir erreicht haben."

Der gigantische Stromausfall legt seit dem späten Donnerstagnachmittag fast das gesamte Land lahm. Während in einigen Gegenden die Versorgung am Samstag zumindest vorübergehend wiederhergestellt wurde, blieben andere Regionen weiter ohne Strom.

Die genaue Ursache für den Stromausfall ist bislang unklar. Kommunikationsminister Jorge Rodríguez machte am Freitag einen "Cyberangriff" auf das Kontrollsystem des Wasserkraftwerks Guri verantwortlich, das 80 Prozent des Stroms für das Land produziert. Maduro warf den USA vor, einen "Stromkrieg" gegen sein Land zu führen.

Die Behörden in dem unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise leidenden Venezuela sprechen bei Stromausfällen regelmäßig von Sabotage. Kritiker werfen der Regierung dagegen vor, nicht ausreichend in den Unterhalt der Infrastruktur zu investieren.

In Venezuela tobt seit Wochen ein Machtkampf zwischen Präsident Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó. Guaidó will Maduro aus dem Amt drängen und Neuwahlen organisieren. Die Opposition macht Maduro für die seit Jahren andauernde Rezession verantwortlich, die die Bevölkerung in Armut gestürzt und zu Engpässen bei Grundversorgungsgütern geführt hat.


0 Kommentare