04.03.2019, 10:51 Uhr

Washington (AFP) Mindestens 23 Tote durch Tornados in Alabama

Tornado in Alabama. Quelle: COURTESY OF JUSTIN MERRITT, INSTAGRAM/AFP/Handout (Foto: COURTESY OF JUSTIN MERRITT, INSTAGRAM/AFP/Handout)Tornado in Alabama. Quelle: COURTESY OF JUSTIN MERRITT, INSTAGRAM/AFP/Handout (Foto: COURTESY OF JUSTIN MERRITT, INSTAGRAM/AFP/Handout)

Wirbelstürme richten in südlichem US-Bundesstaat schwere Verwüstungen an

Tornados haben im südlichen US-Bundesstaat Alabama verheerende Schäden angerichtet und mindestens 23 Menschen getötet. Unter den Opfern seien auch mehrere Kinder, sagte der Sheriff des Bezirks Lee County, Jay Jones, am Sonntag. Weitere Menschen seien schwer verletzt worden. Mehrere Menschen wurden demnach noch vermisst, die Suche nach ihnen wurde wegen weiterer Unwetter bis Montag unterbrochen.

Mindestens ein Tornado hinterließ im Bezirk Lee County auf einer Breite von 400 Metern und über mehrere Kilometer Länge eine Schneise der Verwüstung. Videos und Fotos zeigten zerstörte Häuser, zweigeteilte Bäume und von Trümmern übersäte Straßen. Der Wirbelsturm habe "katastrophale" Schäden angerichtet, sagte Sheriff Jones. "Die Zerstörung ist unglaublich". An einen derart mörderischen Wirbelsturm könne er sich nicht erinnern.

Nach Angaben der Behörden könnte die Zahl der Toten weiter steigen, da die Bergungsmannschaften im besonders betroffenen Ort Beauregard rund 95 Kilometer östlich der Hauptstadt Montgomery ihre Suche nach Vermissten unterbrechen mussten. Sie sollte am Montag fortgesetzt werden.

US-Präsident Donald Trump sprach den Familien und Freunden der Opfer sein Beileid aus. Im Kurzbotschaftendienst Twitter rief der Präsident die Bevölkerung Alabamas zur Vorsicht auf. "Die Tornados und Stürme waren wirklich heftig, und weitere könnten folgen."

Der nationale Wetterdienst hatte am Sonntagmorgen eine Tornadowarnung ausgesprochen. Bewohner der Region wurden aufgerufen, sich in Kellern oder im Erdgeschoss eines stabilen Hauses in Sicherheit zu bringen und die Nähe von Fenstern zu meiden. Am Sonntagabend warnte der Wetterdienst vor weiteren Unwettern und vereinzelten Tornados.

Nach Angaben der Wettbehörden hatte der erste Tornado, der Lee County traf, auf einer Skala von null bis fünf eine Stärke von drei und damit Windgeschwindigkeiten zwischen 218 und 266 Stundenkilometern.

Während Sheriff Jones von einem einzigen Tornado sprach, berichtete der Sender CNN von zwei Wirbelstürmen, die Lee County in kurzer Abfolge getroffen hätten. In Alabama und im benachbarten Bundesstaat Georgia gab es demnach "mindestens ein Dutzend" Tornados. Mehr als 6000 Haushalte in Alabama waren ohne Strom, im Nachbarstaat Georgia waren sogar 16.000 Haushalte betroffen.


0 Kommentare