23.02.2019, 16:18 Uhr

Cúcuta (AFP) Guaidó: Humanitäre Hilfe für Venezuela ist auf dem Weg

Oppositionsführer Juan Guaidó (M.) am Samstag in Cúcuta. Quelle: AFP/Guillermo Munoz (Foto: AFP/Guillermo Munoz)Oppositionsführer Juan Guaidó (M.) am Samstag in Cúcuta. Quelle: AFP/Guillermo Munoz (Foto: AFP/Guillermo Munoz)

Oppositionsführer wird von südamerikanischen Präsidenten begleitet

Der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó hat am Samstag verkündet, die von den USA gestiftete humanitäre Hilfe sei "auf ihrem Weg" nach Venezuela. Die Hilfe werde "definitiv" Venezuela erreichen, "auf friedliche und ruhige Weise", sagte Guaidó bei einer Zeremonie zum Start des Hilfstransports an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela. Begleitet wurde der selbsternannte venezolanische Interimspräsident von den Präsidenten Kolumbiens, Chiles und Paraguays.

Die Regierung von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hatte am Freitag große Teile der Grenze zu Kolumbien geschlossen, nachdem Guaidó trotz eines Ausreiseverbots ein Benefizkonzert auf der kolumbianischen Seite der Grenze besucht hatte.

Der Oppositionsführer hatte am 12. Februar angekündigt, am Samstag Hilfslieferungen für Venezuelas Bevölkerung aus Kolumbien über die Tienditas-Grenzbrücke ins Land bringen zu wollen. Maduro lehnt die Hilfslieferungen vehement ab. Er prangert sie als Vorwand an, unter dem eine militärische US-Invasion vorbereitet werden soll.


0 Kommentare