20.02.2019, 16:27 Uhr

Brüssel (AFP) Nato verurteilt Putins Drohung mit Raketen-Stationierung gegen Ziele in Europa

2016 in Rumänien stationiertes Aegis-Raketenabwehrsystem. Quelle: AFP/DANIEL MIHAILESCU (Foto: AFP/DANIEL MIHAILESCU)2016 in Rumänien stationiertes Aegis-Raketenabwehrsystem. Quelle: AFP/DANIEL MIHAILESCU (Foto: AFP/DANIEL MIHAILESCU)

Allianz fordert von Russland Rückkehr zur Einhaltung des INF-Vertrags

Die Nato hat die Drohung von Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt, bei einer Stationierung neuer US-Raketen Waffen gegen europäische Hauptstädte auszurichten. "Die russischen Drohungen, Alliierte ins Ziel zu nehmen, sind unannehmbar", erklärte das Bündnis am Mittwoch in Brüssel. Die Nato sei eine Verteidigungsallianz und bereit dazu, "ihre Mitglieder gegen jegliche Bedrohung zu verteidigen".

Die Nato forderte Russland auf, zur Einhaltung des INF-Abrüstungsvertrages zu atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen zurückzukehren. Die USA und Russland hatten den Vertrag Anfang Februar aufgekündigt. Sie werfen sich gegenseitig Verletzungen des Abkommens von 1987 vor.

Die Nato bekräftigte, sie wolle "kein neues Wettrüsten". Sie verwies darauf, dass die Bündnismitglieder Moskau wiederholt aufgerufen haben, "seine Mittelstreckenraketen in überprüfbarer Weise zu zerstören". Die USA und die Nato werfen Moskau vor, das INF-Abkommen durch Entwicklung und Stationierung des Marschflugkörpers 9M729 (Nato-Bezeichnung SSC-8) zu verletzen, der europäische Städte erreichen kann.

Putin hatte am Mittwoch in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation mit der Stationierung von Raketen gedroht. Russland habe "nicht die Absicht, als erster solche Raketen in Europa zu stationieren", sagte der Präsident. Sollten dies die USA tun, werde Russland gezwungen sein, Waffen aufzustellen, die "gegen die Entscheidungszentren eingesetzt werden können, die hinter den uns bedrohenden Raketen stehen".

Die Nato wies in einer Mitteilung erneut Russlands Vorwurf zurück, das Bündnis verletze mit seinem Raketenschutzschild das INF-Abkommen. Die Raketenabwehr sei "rein defensiv" ausgerichtet und ein 2016 in Rumänien stationiertes Aegis-Raketenabwehrsystem "vollständig in Übereinstimmung mit dem INF-Vertrag".


0 Kommentare