18.02.2019, 14:19 Uhr

Berlin (AFP) SPD will in EU für Arbeitnehmerrechte und Steuergerechtigkeit kämpfen

SPD-Vorstand bringt Europawahlprogramm auf den Weg. Quelle: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka (Foto: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka)SPD-Vorstand bringt Europawahlprogramm auf den Weg. Quelle: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka (Foto: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka)

Vorstand beschließt einmütig Programm für Europawahl

Die SPD will in der Europäischen Union für mehr Arbeitnehmerrechte und mehr Steuergerechtigkeit kämpfen. Das kündigte die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten, Katarina Barley, am Montag in Berlin an. Der Entwurf für das SPD-Europawahlprogramm wurde zuvor vom Parteivorstand einmütig angenommen, wie Generalsekretär Lars Klingbeil mitteilte. Endgültig beschlossen werden soll das Programm auf einem Europakonvent der Partei am 23. Mai.

"Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen", sagte Barley. Es gehe um ein "soziales Europa, das in die Zukunft investiert und in soziale Sicherheit". Die EU sei nicht nur "für große Unternehmen, Konzerne und Banken da", hob die Bundesjustizministerin hervor.

Bei den Arbeitnehmerrechten will sich die SPD demnach "für einen europaweiten Mindestlohn, orientiert am Durchschnittslohn des jeweiligen Landes" sowie für den Grundsatz "gleicher Lohn am gleichen Ort" einsetzen. Zudem solle es Mindeststeuern für Unternehmen geben, sagte Barley. "Der Bäcker an der Ecke will wissen, dass sein weltweit operierender Konkurrent auch Steuern zahlt." Für Internet-Giganten wie Amazon, die bisher kaum Steuern zahlten, solle es eine Digitalsteuer geben.

"Wir wollen Menschen begeistern für das europäische Projekt", sagte Klingbeil. Die Europawahl am 26 Mai sei "eine wichtige Wahl", denn "die Spalter und die Hetzer haben sich auf den Weg gemacht", warnte der SPD-Generalsekretär, doch "sie werden in der Sozialdemokratie ihren entschiedensten Gegner finden".


0 Kommentare