17.02.2019, 20:59 Uhr

Delmenhorst (AFP) Geisterfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 1

Rettungswagen im Einsatz. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch (Foto: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch)Rettungswagen im Einsatz. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch (Foto: dpa/AFP/Archiv/Marcel Kusch)

Sechs weitere Menschen verletzt, drei davon lebensgefährlich

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 1 in Niedersachsen am Sonntag einen schweren Verkehrsunfall ausgelöst. Der Unfallverursacher verunglückte nach Angaben der Polizei Delmenhorst tödlich, drei Menschen erlitten lebensgefährliche Verletzungen, ein Kind schwere Verletzungen und zwei weitere Personen wurden leicht verletzt.

Der Unfallverursacher, dessen Identität zunächst unklar war, fuhr demnach an der Anschlussstelle Groß Ippener im Bereich der Gemeinde Stuhr falsch auf die Autobahn 1 auf. Mehrere Verkehrsteilnehmer schafften es demnach noch, dem Geisterfahrer auszuweichen. Nach etwa drei Kilometern kam es jedoch zu einem Frontalzusammenstoß mit einem VW einer Familie aus Bremen.

Der Geisterfahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Fahrer des VW, seine Ehefrau sowie ein Kind erlitten lebensgefährliche Verletzungen, sie wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Ein weiteres Kind wurde schwer verletzt.

Zwei Insassen eines Seat wurden leicht verletzt, als ihr Wagen mit den beiden Autos kollidierte, die quer auf der Fahrbahn standen. Die A1 wurde ab dem Autobahndreieck Stuhr in Richtung Osnabrück voll gesperrt.


0 Kommentare