04.02.2019, 16:22 Uhr

Caracas (AFP) Maduro-Regierung prüft Beziehungen zu Berlin und weiteren elf EU-Staaten

Präsident Nicoás Maduro. Quelle: AFP/Yuri CORTEZ (Foto: AFP/Yuri CORTEZ)Präsident Nicoás Maduro. Quelle: AFP/Yuri CORTEZ (Foto: AFP/Yuri CORTEZ)

Reaktion auf Anerkennung Guaidós als Übergangspräsidenten

Die venezolanische Regierung des linksnationalistischen Staatschefs Nicolás Maduro hat eine Überprüfung der Beziehungen zu den EU-Staaten angekündigt, die den Parlamentspräsidenten Juan Guaidó als Übergangspräsidenten anerkennen. Caracas werde "die bilateralen Beziehungen mit diesen Regierungen ab sofort vollständig überprüfen, bis sie aufhören, die Putschpläne zu unterstützen", erklärte das Außenministerium am Montag.

Deutschland und elf weitere europäische Staaten, darunter Frankreich, Großbritannien und Spanien, hatten Guaidó zuvor als Übergangspräsidenten Venezuelas anerkannt. Maduro hatte in der Nacht zum Montag die Frist der EU-Staaten zur Ankündigung einer vorgezogenen Präsidentschaftswahl verstreichen lassen. Von Guaidó wird nun erwartet, dass er möglichst bald diese Neuwahl organisiert.

Die USA, Kanada, Australien, Israel und eine Reihe lateinamerikanischer Staaten, darunter die Nachbarländer Kolumbien und Brasilien, hatten Guaidó bereits zuvor anerkannt. Maduro wird neben Russland auch von China, Nordkorea, der Türkei, Mexiko und Kuba unterstützt.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau kündigte Hilfsgelder in Höhe von 53 Millionen Dollar (46,4 Millionen Euro) für Venezuela an. Die Gelder sollten zur Linderung der "drängendsten Not" eingesetzt werden und insbesondere den drei Millionen venezolanischen Flüchtlingen zugute kommen, sagte Trudeau zu Beginn eines Krisenstreffens der Lima-Gruppe in Ottawa. Der Großteil der in Aussicht gestellten Summe werde an "vertrauenswürdige Partner" und Nachbarländer Venezuelas ausgezahlt werden.

Die Außenminister aus Kanada und 13 lateinamerikanischen Staaten, die in der Lima-Gruppe zusammengeschlossen sind, waren zu einem Krisentreffen in Ottawa zusammengekommen, um über die Lage in Venezuela zu beraten. US-Außenminister Mike Pompeo und die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Helga Schmid, werden per Videokonferenz zugeschaltet.


0 Kommentare