03.02.2019, 21:10 Uhr

Berlin (AFP) Verdi ruft für Montag zu Warnstreik am Hamburger Flughafen auf

Streik im Jahr 2013. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius)Streik im Jahr 2013. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius)

Ganztägiger Ausstand bei der Abfertigung - Betreiber rechnet mit Flugausfällen

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat kurzfristig zu einem ganztägigen Warnstreik bei der Abfertigung am Hamburger Flughafen aufgerufen. Durch den ab 03.00 Uhr beginnenden Ausstand der Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste könne es am Montag zu Verspätungen im Flugverkehr kommen, teilte die Gewerkschaft am Sonntag in der Hansestadt mit. Der Betreiber des Helmut-Schmidt-Flughafens erklärte auf seiner Website, Reisende müssten mit Flugstreichungen und Verspätungen rechnen.

Grund für den Warnstreik sei "das unzureichende Arbeitgeberangebot in der laufenden Tarifrunde zwischen ver.di und der Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg (AVH) für die fast 1.000 Beschäftigten der Unternehmen GROUNDSTARS, STARS und CATS", erklärte Verdi. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle.

Seit der Ausgliederung der Bodenverkehrsdienste aus dem öffentlichen Dienst seien die Löhne der Beschäftigten "dramatisch gesunken", erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Hatzidimou. Dieser Trend müsse gestoppt werden.

Die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste sind am Hamburger Flughafen unter anderem für die Flugzeug- und Gepäckabfertigung, den Busverkehr und die Reinigung der Flugzeuge zuständig.

Der Streik betreffe unter anderem die Gepäck- und Flugzeugabfertigung, teilte der Flughafenbetreiber auf seiner Website mit. Passagiere sollten "ausreichend Zeit" einplanen und das "aufgegebene Gepäck auf ein Minimum reduzieren". Wem es möglich sei, der sollte nur Handgepäck mitnehmen.


0 Kommentare