02.02.2019, 16:18 Uhr

Caracas (AFP) Luftwaffengeneral in Venezuela stellt sich gegen Maduro

Screenshot der Videobotschaft von General Yánez. Quelle: Venezuela's Air Force General Francisco Yanez/AFP/HO (Foto: Venezuela's Air Force General Francisco Yanez/AFP/HO)Screenshot der Videobotschaft von General Yánez. Quelle: Venezuela's Air Force General Francisco Yanez/AFP/HO (Foto: Venezuela's Air Force General Francisco Yanez/AFP/HO)

Videobotschaft kurz vor Großkundgebungen in Caracas veröffentlicht

Im Machtkampf in Venezuela hat sich der bislang ranghöchste Militärvertreter gegen den linksnationalistischen Präsidenten Nicolás Maduro gestellt. Luftwaffengeneral Francisco Yánez gab in einem am Samstag in den Online-Netzwerken veröffentlichten Video bekannt, dass er den Oppositionspolitiker Juan Guaidó als Übergangspräsidenten des Landes anerkenne. Er prangerte zudem die "diktatorische" Amtsführung von Maduro an. Der umstrittene Staatschef kann sich derzeit vor allem wegen des Rückhalts der Armeeführung an der Macht halten.

Yánez ist nach eigenen Angaben für die strategische Planung der Luftwaffe zuständig. "90 Prozent" der Streitkräfte würden nicht den "Diktator", sondern das "Volk" unterstützen, sagte er in dem Video, in dem er in Uniform auftrat. Wo sich Yánez aufhielt, war unbekannt.

Die Luftwaffe reagiert scharf: Im Online-Dienst Twitter veröffentlichte sie ein Foto von Yánez überklebt mit den Worten: "Verräter". Der Luftwaffengeneral machte indes in seinem Video klar, dass "demokratische Kameraden" der für die Regierungsflugzeuge verantwortlichen Einheit ihm gesagt hätten, dass Maduro ständig zwei Maschinen in Bereitschaft habe, um im Notfall flüchten zu können. "Er soll verschwinden!"

Der "Übergang zur Demokratie" stehe "unmittelbar" bevor, sagte der General weiter. Das gewaltsame Vorgehen der Streitkräfte gegen oppositionelle Demonstranten bezeichnete er als "Brudermorde". Guaidó hatte die Militärvertreter aufgerufen, sich der Opposition gegen Maduro anzuschließen; er hat Überläufern auch eine Amnestie versprochen.

Seine Videobotschaft veröffentlichte Yánez kurz vor den Kundgebungen von Gegnern und Anhängern Maduros am Samstag. Guaidó will mit dem "größten Protestmarsch in der Geschichte Venezuelas und unseres Kontinents" seiner Forderung nach einem Abtritt Maduros Nachdruck verleihen.

Zeitgleich mit dem Marsch der Opposition wollte Maduro auf einer Massenkundgebung seiner Anhänger den 20. Jahrestag der "Bolivarischen Revolution" feiern, mit der sein Vorgänger Hugo Chávez den ölreichen Staat auf einen sozialistischen Kurs gebracht hatte. Diese Kundgebung findet etwa zehn Kilometer vom Marsch der Opposition entfernt statt. Die Furcht vor gewaltsamen Zusammenstößen ist groß.

Für Aufsehen hatte zuletzt der Militärattaché Venezuelas in Washington, José Luis Silva, gesorgt. Er hatte sich vor rund einer Woche von Maduro losgesagt und seine "Brüder" beim Militär in Venezuela aufgerufen, Guaidó als Übergangsstaatschef zu unterstützen.


0 Kommentare