30.01.2019, 03:45 Uhr

Caracas (AFP) Erneute Massenproteste gegen Venezuelas umstrittenen Staatschef Maduro

Widersacher Guaidó (l.) und Maduro. Quelle: AFP/Archiv/Yuri CORTEZ (Foto: AFP/Archiv/Yuri CORTEZ)Widersacher Guaidó (l.) und Maduro. Quelle: AFP/Archiv/Yuri CORTEZ (Foto: AFP/Archiv/Yuri CORTEZ)

In Venezuela sollen heute erneut Massenproteste gegen den umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro stattfinden. Zu den Kundgebungen hat Maduros Gegenspieler Juan Guaidó aufgerufen, der dem von der Opposition dominierten Parlament vorsteht und der sich am 23. Januar selbst zum "Übergangsstaatschef" erklärt hatte. Bei den Protesten am Mittwoch soll die Armee aufgefordert werden, "sich auf die Seite des Volkes zu stellen", wie Guaidó ankündigte.

In Venezuela sollen heute erneut Massenproteste gegen den umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro stattfinden. Zu den Kundgebungen hat Maduros Gegenspieler Juan Guaidó aufgerufen, der dem von der Opposition dominierten Parlament vorsteht und der sich am 23. Januar selbst zum "Übergangsstaatschef" erklärt hatte. Bei den Protesten am Mittwoch soll die Armee aufgefordert werden, "sich auf die Seite des Volkes zu stellen", wie Guaidó ankündigte.

Im Machtkampf in dem südamerikanischen Krisenstaat haben sich die USA hinter Guaidó gestellt, Russland und China stärken Maduro den Rücken. Deutschland und mehrere andere EU-Länder stellten Maduro ein Ultimatum, bis Sonntag Neuwahlen auszurufen. Andernfalls wollen sie Guaidó offiziell anerkennen.


0 Kommentare