19.01.2019, 11:22 Uhr

München (AFP) Söder will neues Kapitel im Verhältnis zur CDU aufschlagen

Markus Söder spricht auf dem Parteitag. Quelle: dpa/AFP/Peter Kneffel (Foto: dpa/AFP/Peter Kneffel)Markus Söder spricht auf dem Parteitag. Quelle: dpa/AFP/Peter Kneffel (Foto: dpa/AFP/Peter Kneffel)

Designierter CSU-Chef kündigt "Profil mit Stil" an

Der designierte CSU-Chef Markus Söder will das Verhältnis zur Schwesterpartei CDU wieder verbessern. "Wir brauchen in der Zusammenarbeit von CDU und CSU eine neue Form, ein neues Kapitel, das wir aufschlagen", sagte Söder am Samstag in seiner Bewerbungsrede für den CSU-Vorsitz auf dem Parteitag der Christsozialen in München. "Es ist Zeit für eine gemeinsame neue Stärke von CDU und CSU in Deutschland."

Das Verhältnis von CDU und CSU war über den Kurs in der Flüchtlingspolitik bis an den Rand des Bruchs belastet worden. Söder sagte, die CSU sei auch weiterhin kein Landesverband der CDU. Er wolle aber "Profil mit Stil". Leitmotiv für das Jahr 2019 könnte "Effizienz statt Effekt" sein, fügte er hinzu.

Söder griff in seiner Rede vor allem die AfD und die Grünen scharf an. Bei den AfD-Anhängern handele es sich nicht um verwaiste oder enttäuschte Konservative. Tatsächlich sei die AfD auf dem Weg in den Rechtsextremismus: "Ich glaube, große Teile, wachsende Teile der AfD sind kein Fall fürs Parlament, sondern für den Verfassungsschutz."

Bei den Grünen attackierte Söder deren Vorsitzenden Robert Habeck nach dessen angekündigten Rückzug von Twitter. "Die Grünen geben sich gerne als Moralapostel, aber halten sie ihre Ansprüche?", fragte Söder. Nicht das Medium Twitter sei das Problem, Habeck solle vielmehr seine Einstellung überdenken. Dabei bezog sich Söder auf Tweets von Habeck, in denen dieser die Demokratie in Bayern und Thüringen angezweifelt hatte.

Söder kündigte an, die Grünen als CSU-Chef stärker politisch ins Visier nehmen zu wollen. Die CSU dürfe sich nicht die Bewahrung der Schöpfung von einer anderen Partei nehmen lassen. Es gelte nach wie vor der Satz von Franz Josef Strauß, "das schönste Grün ist immer noch weiß-blau".


0 Kommentare