01.01.2019, 15:53 Uhr

Bielefeld (AFP) Bahnvorstand Pofalla übernimmt Mitverantwortung für Unpünktlichkeit und Pannen

Ein ICE der Deutschen Bahn. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Matthias Balk (Foto: dpa/AFP/Archiv/Matthias Balk)Ein ICE der Deutschen Bahn. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Matthias Balk (Foto: dpa/AFP/Archiv/Matthias Balk)

Manager sieht aber bereits erste Verbesserungen

Der für Infrastruktur zuständige Deutsche-Bahn-Vorstand Ronald Pofalla hat eine Mitverantwortung für Unpünktlichkeit und Pannen eingeräumt. Er fühle sich durchaus angesprochen und nehme Kritik sehr ernst, sagte Pofalla der "Neuen Westfälischen" (Mittwochsausgabe). "Wir tragen alle gemeinsam im Vorstand die Verantwortung und arbeiten mit vereinten Kräften."

Pofalla hob positiv hervor, "dass die Maßnahmen anfangen zu greifen". So sei der Dezember in Sachen Pünktlichkeit "der beste Monat seit Februar" gewesen.

Die Bahn hatte in den vergangenen Monaten mit schlechten Pünktlichkeitswerten zu kämpfen. Im November etwa waren nur knapp über 70 Prozent der Fernzüge pünktlich. Nach Bahn-Definition ist ein Zug pünktlich, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als sechs Minuten überschritten wurde. Für die Weihnachtstage meldete das Unternehmen eine Pünktlichkeit von mehr als 85 Prozent.

Neben verspäteten Zügen klagen Bahn-Kunden auch häufig über Probleme wie kaputte Toiletten oder geschlossene Bordrestaurants. An der Infrastruktur und bei der Digitalisierung gibt es ebenfalls viel zu tun. Immer wieder wird außerdem über eine Änderung der Konzernstruktur diskutiert. Der Kapitalbedarf liegt in Milliardenhöhe. Aufsichtsratschef Michael Odenwald forderte kurz vor Weihnachten schnelle Lösungsvorschläge vom Konzernvorstand.


0 Kommentare