30.12.2018, 12:56 Uhr

Hannover (AFP) Eindringling am Flughafen Hannover legt stundenlang Flugbetrieb lahm

Der Flughafen Hannover-Langenhagen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Holger Hollemann (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Holger Hollemann)Der Flughafen Hannover-Langenhagen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Holger Hollemann (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Holger Hollemann)

Offenbar unter Drogen stehender Autofahrer gelangte auf das Vorfeld

Am Flughafen Hannover ist am Samstag ein Mann mit seinem Auto auf das Gelände des Airports vorgedrungen und hat damit einen stundenlangen Flugausfall provoziert. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um einen 21-jährigen Polen, der offenbar unter Drogeneinfluss stand. Das Motiv seiner Fahrt auf das Vorfeld des Flughafens blieb zunächst unklar, Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gab es aber nicht. Der Mann sollte noch am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der junge Mann hatte am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr mit einem BMW mit polnischem Kennzeichen ein Außentor des Flughafens gewaltsam durchbrochen und war auf das Vorfeld gelangt, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Eine Vorfeld-Streife der Bundespolizei habe den Zwischenfall sofort bemerkt und umgehend die Sicherheitsmaßnahmen hochgefahren. Der Flugverkehr wurde vorübergehend eingestellt und erst um kurz nach 20.00 Uhr wieder aufgenommen.

Noch immer sei das Motiv unklar, teilte die Polizei Hannover am Sonntag mit. Hinweise auf "etwaige terroristische Hintergründe" hätten sich jedoch nicht ergeben. Allerdings sei der Pole wegen Drogendelikten polizeibekannt. Auch am Samstag wurden demnach bei einem Schnelltest Kokain und Amphetamin bei dem Mann nachgewiesen, später wurde ein Bluttest vorgenommen, dessen Ergebnisse am Sonntagmittag noch ausstanden.

Die Ermittlungen und Untersuchungen des Vorfalls dauerten weiter an - unter anderem wurde geprüft, wie es dem Mann gelingen konnte, das Tor zum Flughafengelände zu überwinden. Auf dem Vorfeld durchbrach er außerdem eine Schranke, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt konnten am Samstagabend rund fünf Stunden lang keine Fluggäste abgefertigt werden, sicherheitsrelevante Flughafenbereiche wurden gesperrt.

Die Kriminalpolizei leitete Verfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Fahren unter Drogeneinfluss gegen den Mann ein. Noch am Sonntag sollte der 21-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover einem Haftrichter vorgeführt werden.


0 Kommentare