13.12.2018, 07:33 Uhr

Wiesbaden (AFP) Von Januar bis Oktober knapp 290.000 Wohnungen genehmigt

Neubauten in Berlin-Kreuzberg . Quelle: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka (Foto: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka)Neubauten in Berlin-Kreuzberg . Quelle: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka (Foto: dpa/AFP/Bernd Von Jutrczenka)

Steigerung um 1,2 Prozent gegenüber Vorjahreszeitraum

In Deutschland wird weiter kräftig gebaut: Von Januar bis Oktober wurden der Neubau oder Umbau von knapp 290.000 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Das war ein Plus von 1,2 Prozent oder 3500 Wohnungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

In Neubauten wurden in den zehn Monaten bis Oktober laut Statistik rund 252.000 Wohnungen genehmigt, 1,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg um 4800 Wohnungen ist demnach allein auf mehr Genehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern zurückzuführen. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser dagegen ging zurück.

Die Baubranche rechnet in diesem Jahr mit der Fertigstellung von insgesamt rund 300.000 neuen Wohnungen. Ziel der großen Koalition sind 375.000 neue Wohnungen pro Jahr. Hindernis sind laut Branche fehlende Baugrundstücke, ein Mangel an Planern und Baufirmen sowie bürokratische Hürden.


0 Kommentare