27.11.2018, 13:39 Uhr

Berlin (AFP) Breites Bündnis ruft für 1. Dezember zu Klimaschutz-Demonstrationen auf

Verbände rufen zu Demonstration für Klimaschutz auf. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christophe Gateau (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christophe Gateau)Verbände rufen zu Demonstration für Klimaschutz auf. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christophe Gateau (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christophe Gateau)

Großkundgebungen "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt" in Berlin und Köln

Ein breites Bündnis von Umweltverbänden und anderen Nichtregierungsorganisationen hat für den kommenden Samstag zu Demonstrationen für mehr Klimaschutz aufgerufen. Zu den Großkundgebungen ab 12.00 Uhr am Kanzleramt in Berlin und an der Deutzer Werft in Köln erwarten die Veranstalter jeweils tausende Menschen. Die Doppel-Demo steht unter dem Motto "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!"

Eine zentrale Forderung der Kundgebungen ist die Abschaltung der Hälfte der Kohlekraftwerkskapazitäten in Deutschland bis 2020, um das Ziel einer Minderung des Treibhausgasausstoßes um 40 Prozent bis dahin doch noch zu erreichen. Dies hatte die Bundesregierung als nationales Klimaziel festgelegt, nach derzeitigem Stand dürfte jedoch nur eine Minderung um rund 32 Prozent verglichen mit 1990 erreicht werden.

"Wir brauchen mehr Tempo beim Kohleausstieg", heißt es daher in dem Aufruf der Veranstalter. Braunkohle-Tagebaue dürften nicht mehr erweitert werden. Die beteiligten Verbände kritisieren auch, dass in Deutschland die Kohlekommission entgegen früheren Zusagen der Regierung bis Anfang Dezember keine Empfehlungen für einen Fahrplan vorlegen will. Die Entscheidung darüber war auf Druck der Ministerpräsidenten ostdeutscher Braunkohle-Länder auf das kommende Jahr vertagt worden.

Am Demonstrationsaufruf beteiligt sind unter anderem die Umweltverbände BUND, WWF, Nabu, Greenpeace und Germanwatch, der Dachverband Klima-Allianz Deutschland, die kirchlichen Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt und die Kampagnen-Netzwerke Campact und Avaaz. Anlass sind zum einen die sich hinziehenden Beratungen in Deutschland über den Abschied von der Kohleverstromung und zum anderen die bevorstehende UN-Klimaschutzkonferenz im polnischen Kattowitz.

"Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muss sofort die dreckigsten und ineffizientesten Kohlemeiler abschalten", erklärte Dirk Jansen vom BUND. "Die Mitte der Gesellschaft steht dagegen auf, wie die Kohlelobby die Kohlekommission torpediert", verwies Christoph Bautz von Campact auf die Terminverschiebungen bei der Kohlekommission. Es sei jetzt die Aufgabe der Zivilgesellschaft, "die Bundesregierung zurück auf einen Klimakurs" zu bringen, forderte Martin Kaiser von Greenpeace. "Es braucht jetzt den Druck der Straße", erklärte auch Maritta Strasser von den Naturfreunden Deutschlands.


0 Kommentare