19.11.2018, 11:32 Uhr

München (AFP) Vergleichsportal: Strompreis steuert auf Allzeithoch zu

Anbieter erhöhen Strompreise. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Oliver Berg (Foto: dpa/AFP/Archiv/Oliver Berg)Anbieter erhöhen Strompreise. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Oliver Berg (Foto: dpa/AFP/Archiv/Oliver Berg)

Jeder dritte Anbieter mit Preiserhöhungen - Auch Gaspreis steigt

Der Strompreis für den Endverbraucher steuert nach Angaben des Vergleichsportals Check24 auf ein Allzeithoch zu. Wie das Portal am Montag mitteilte, erhöhte bereits jeder dritte Stromgrundversorger im Herbst die Preise oder kündigte Erhöhungen an. Demnach betragen diese im Schnitt 5,2 Prozent, betroffen sind etwa drei Millionen Haushalte.

Mitte November kosteten 5000 Kilowatt Strom im Schnitt 1423 Euro. Damit zahlt ein Musterhaushalt mit vier Personen rund 77 Euro mehr pro Jahr für Strom bei einem Verbrauch in dieser Höhe. Verbraucher müssten sich 2019 auf weitere Preissteigerungen einstellen, warnte Oliver Bohr von Check24. Dafür seien vor allem die seit Jahresbeginn steigenden Beschaffungspreise verantwortlich. "Im Schnitt müssen die Versorger etwa ein Viertel mehr zahlen als im Vorjahr."

Auch der Gaspreis erreicht dem Vergleichsportal zufolge im November ein Zweijahreshoch. Demnach erhöhte im Herbst jeder vierte Anbieter seine Preise oder kündigte Erhöhungen für die kommenden Wochen an. Hierbei beträgt der durchschnittliche Zuschlag 8,3 Prozent - betroffen sind fast 1,5 Millionen Haushalte. Ein Musterhaushalt würde bei einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden Gas jährlich 111 Euro mehr zahlen.

Noch bis Dienstag haben Versorger Zeit, Preisänderungen bis zum kommenden Jahr anzukündigen. Am Wochenende hatte bereits das Portal Verivox erklärt, die Preiskurve bei Strom und Gas zeige nach oben. Nach dessen Berechnungen zahlt ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von jährlich 4000 Kilowattstunden zusätzlich 55 Euro, beim Gas sind es bei einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden rund 100 Euro.


0 Kommentare