15.11.2018, 10:21 Uhr

Berlin (AFP) Jeder vierte Arbeitnehmer arbeitet regelmäßig am Wochenende

Krankenschwester begleitet Senior mit Rollator. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius)Krankenschwester begleitet Senior mit Rollator. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius (Foto: dpa/AFP/Archiv/Christian Charisius)

Linken-Politikerin Ferschl: "Sonntags einkaufen muss nicht sein"

Jeder vierte Arbeitnehmer in Deutschland muss regelmäßig am Wochenende arbeiten. Neun Millionen Beschäftigte waren im vergangenes Jahr an mindestens zwei Tagen im Monat auch samstags oder sonntags im Einsatz, wie die Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion mitteilte. 4,7 der 37,4 Millionen abhängig Beschäftigten müssen demnach regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeiten.

Von den Beschäftigten im Gastgewerbe mussten den Angaben zufolge 62 Prozent am Wochenende arbeiten. Gleiches galt für 47 Prozent der Beschäftigten in Kunst, Unterhaltung und Erholung sowie 39 Prozent im Handel und Autowerkstätten. 31 Prozent der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen mussten an Sonn- und Feiertagen am Arbeitsplatz erscheinen. "Es ist nachvollziehbar, dass im Krankenhaus oder bei der Bahn sonntags gearbeitet werden muss – aber sonntags einkaufen muss nicht sein", erklärte die Vize-Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl.

Laut der Auswertung arbeiteten 5,2 Millionen Beschäftigte vergangenes Jahr regelmäßig in Schicht. 6,8 Millionen abends und zwei Millionen nachts. 1,6 Millionen Beschäftigte arbeiten 49 Stunden oder mehr in der Woche. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gehen diese Arbeitszeiten mit einem höheren Gesundheitsrisiko einher.

Das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" hatte am Donnerstag als erstes über die Zahlen berichtet. Die Bundesregierung bezieht ihre Daten aus dem Mikrozensus. Dieser stellte vergangenes Jahr die Frageweise um, weshalb die neuen Zahlen mit den alten nur noch eingeschränkt vergleichbar sind.


0 Kommentare