02.11.2018, 18:51 Uhr

Ankara (AFP) Khashoggis Leiche wohl in Säure aufgelöst

Khashoggis Leiche wurde nach türkischen Angaben in Säure aufgelöst. Quelle: AFP/Archiv/Yasin AKGUL (Foto: AFP/Archiv/Yasin AKGUL)Khashoggis Leiche wurde nach türkischen Angaben in Säure aufgelöst. Quelle: AFP/Archiv/Yasin AKGUL (Foto: AFP/Archiv/Yasin AKGUL)

Berater Erdogans bestätigt Bericht der "Washington Post"

Nach seiner Ermordung ist die Leiche des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi nach jüngsten türkischen Angaben in Säure aufgelöst worden. "Wir wissen jetzt, dass sie seine Leiche nicht nur zerstückelt haben", sagte der türkische Präsidentenberater Yasin Aktay am Freitag der Zeitung "Hürriyet". Vielmehr sei sie zusätzlich mit Säure zersetzt worden, um alle Spuren zu verwischen.

Aktay bestätigte damit einen Bericht der "Washington Post", wonach die Ermittler im Garten des saudiarabischen Konsulats in Istanbul "biologische Beweise" gefunden haben, die diese These stützten. Von Kashoggi, der unter anderem für die "Washington Post" schrieb, fehlt jede Spur, seit er am 2. Oktober das saudiarabische Konsulat in Istanbul aufgesucht hatte.

Nach Angaben der türkischen Staatsanwaltschaft wurde der 59-jährige Kritiker von Kronprinz Mohammed bin Salman kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt und seine Leiche dann zerstückelt und beseitigt. Türkischen Medienberichten zufolge durften die türkischen Ermittler einen Brunnen im Garten des Konsulats nicht untersuchen, doch wurde ihnen Wasserproben genehmigt.

Nach wochenlangen Dementis hatte Saudi-Arabien unter internationalem Druck nach und nach gestanden, dass Khashoggi vorsätzlich im Konsulat getötet wurde. 18 Verdächtige wurden in dem Fall festgenommen und ein königlicher Medienberater und der Vize-Geheimdienstchef ihrer Posten enthoben. Es besteht der Verdacht, dass Kronprinz Salman den prominenten Journalisten ermorden ließ. Dagegen betont Riad, die Tat sei von niemandem abgesegnet worden.

Khashoggis Verlobte Hatice Cengiz erklärte, der Umgang mit Khashoggis Leiche sei "brutal und barbarisch". In einem von mehreren Zeitungen, darunter dem "Guardian" und der "Le Monde", veröffentlichten Meinungsartikel forderte sie die internationale Gemeinschaft und an "erster Stelle die USA" auf, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Gleichzeitig warf sie der Regierung von US-Präsident Donald Trump vor, eine Haltung zu vertreten, die jeder "moralischen Grundlage" entbehre.

In ihrem Artikel zur Ermordung ihres Verlobten vor genau einem Monat wies Cengiz auch darauf hin, dass der Tag mit dem Internationalen Tag der Vereinten Nationen gegen die Straffreiheit für Verbrechen gegen Journalisten zusammenfällt. "Wir müssen alle eine klare Botschaft senden, dass autoritäre Regimes nie wieder Journalisten einfach töten können", schrieb sie.

In Erinnerung an Khashoggis Ermordung vor einem Monat benannte Amnesty International unterdessen die Straße vor dem saudiarabischen Konsulat in London in "Khashoggi Street" um. In einer kurzen Aktion zur Mittagszeit errichteten Aktivisten vor dem Zaun des Konsulats im edlen Stadtteil Mayfair ein täuschend echt aussehendes Straßenschild. "Wir wollten auf diese Weise unsere Solidarität mit Jamals Freunden und seiner Familie zeigen", sagte ai-Kampagnenmanager Kristyan Benedict der Nachrichtenagentur AFP.


0 Kommentare