02.11.2018, 03:03 Uhr

Frankfurt/Main (AFP) Bankenaufseher veröffentlichen Ergebnisse ihrer Stresstests

Sitz der EZB in Frankfurt am Main. Quelle: AFP/Daniel ROLAND (Foto: AFP/Daniel ROLAND)Sitz der EZB in Frankfurt am Main. Quelle: AFP/Daniel ROLAND (Foto: AFP/Daniel ROLAND)

Die Europäische Bankenaufsicht EBA und die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlichen heute Abend nach Börsenschluss (ab 18.00 Uhr) die Ergebnisse ihrer neuen Bankenstresstests. Die EBA analysierte, wie belastbar 48 Großbanken aus 15 EU-Ländern sowie Norwegen sind; die EZB nahm alle 118 Banken der Eurozone, die unter ihrer direkten Aufsicht stehen, unter die Lupe. Sie wird allerdings nur eine Zusammenfassung für die auch von der EBA getesteten 37 Eurozonen-Banken veröffentlichen.

Die Europäische Bankenaufsicht EBA und die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlichen heute Abend nach Börsenschluss (ab 18.00 Uhr) die Ergebnisse ihrer neuen Bankenstresstests. Die EBA analysierte, wie belastbar 48 Großbanken aus 15 EU-Ländern sowie Norwegen sind; die EZB nahm alle 118 Banken der Eurozone, die unter ihrer direkten Aufsicht stehen, unter die Lupe. Sie wird allerdings nur eine Zusammenfassung für die auch von der EBA getesteten 37 Eurozonen-Banken veröffentlichen.

Die Aufseher berechneten die Widerstandsfähigkeit der Banken im Fall eines kräftigen Konjunktureinbruchs über die drei kommenden Jahre. Damit einher gehen beispielsweise steigende Arbeitslosigkeit, sinkende Immobilienpreise, deutliche Verluste bei den Staatsanleihen, zunehmende Ausfallrisiken für Kredite sowie drohende Strafzahlungen durch Fehlverhalten der Bankmanager. Offiziell durchfallen kann beim diesjährigen Stresstest keine Bank, denn es wurden keine Mindestanforderungen definiert.


0 Kommentare