30.10.2018, 08:08 Uhr

Berlin (AFP) Oettinger: CDU muss Merkel auf europäischer Ebene den Rücken freihalten

Günther Oettinger. Quelle: AFP/Archiv/JOHN THYS (Foto: AFP/Archiv/JOHN THYS)Günther Oettinger. Quelle: AFP/Archiv/JOHN THYS (Foto: AFP/Archiv/JOHN THYS)

EU-Haushaltskommissar fordert Unterstützung von gesamter Union

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) erwartet von der CDU, dass sie Kanzlerin Angela Merkel nach deren Rückzug vom Parteivorsitz auf europäischer Ebene den Rücken freihält. "Wir brauchen jetzt eine Kanzlerin, die den Rücken frei hat, gerade für die großen europäischen Aufgaben", sagte Oettinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Merkel könne sich jetzt "ganz auf das eine Amt konzentrieren". Die gesamte Union müsse sie dabei unterstützen.

Dem SWR sagte Oettinger am Dienstag: "In Brüssel wollen wir, dass die Kanzlerin ihre drei Jahre noch einbringt." Wenn die CDU sie unterstütze und ihr den nötigen Spielraum gebe, dann könne Merkel diesen Spielraum in Europa nutzen. Mit Blick auf die Kandidaten für die neue Parteiführung fügte er hinzu, wer glaube, er könne "am ersten Tag gegen die Kanzlerin arbeiten, der hätte mit Sicherheit seinen Job verfehlt."

Auf einen Wunschkandidaten für den Parteivorsitz wollte sich Oettinger noch nicht festlegen. Er wolle schauen, welcher Kandidat bereit sei, das "Europaprofil der Partei zu verschärfen", sagte er im SWR.

Nach der Rücktrittsankündigung Merkels kündigten CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn ihre Kandidatur an. Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz wird ebenfalls Interesse am CDU-Vorsitz nachgesagt. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hält sich eine Bewerbung für den Posten offen.


0 Kommentare