30.10.2018, 03:21 Uhr

Frankfurt/Main (AFP) Weltkriegsbombe in Frankfurt am Main erfolgreich entschärft

Absperrung in Frankfurt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Frank Rumpenhorst (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Frank Rumpenhorst)Absperrung in Frankfurt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Frank Rumpenhorst (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Frank Rumpenhorst)

16.000 Menschen hatten Gefahrenbereich verlassen müssen

In Frankfurt am Main ist in der Nacht auf Dienstag eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Die Entschärfung der 125-Kilogramm-Bombe im Stadtteil Gallus sei "erfolgreich" verlaufen, teilte die Frankfurter Feuerwehr mit. Die umfangreichen Absperrungen wurden daraufhin aufgehoben, Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Zuvor hatten 16.000 Menschen den Gefahrenbereich verlassen müssen.

Die Weltkriegsbombe war am Montagvormittag auf einer Baustelle an der Europa-Allee entdeckt worden. Die Entschärfung wurde daraufhin auf den späten Montagabend angesetzt. Ein Gefahrenbereich von 700 Metern um den Fundort musste bis 20.00 Uhr geräumt werden.

Für betroffene Anwohner wurde in einer Halle der Messe Frankfurt eine Betreuungsstelle eingerichtet. Nach Angaben der Feuerwehr nahmen rund 2000 Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, das Angebot an.

Die für den späten Abend geplant Entschärfung der Weltkriegsbombe verzögerte sich dann laut Polizei, weil sich zunächst immer noch Menschen im Evakuierungsbereich aufhielten. Gegen 1.05 Uhr Nachts war die Entschärfung dann abgeschlossen.

Nach Angaben der Feuerwehr waren 225 Einsatzkräfte von Freiwilliger Feuerwehr, Berufsfeuerwehr, dem Bürgertelefon und den Hilfsorganisationen im Einsatz. Außerdem seien Mitarbeiter des Frankfurter Ordnungsamtes und der Landespolizei im Einsatz gewesen.

Im September vergangenen Jahres hatte die größte Massenevakuierung der Nachkriegszeit für die Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Frankfurt bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Damals mussten rund 65.000 Menschen aus mehreren zentrumsnahen Stadtteilen ihre Wohnungen verlassen.


0 Kommentare