23.10.2018, 19:25 Uhr

New York (AFP) UN-Sondergesandter de Mistura beginnt am Mittwoch mehrtägigen Besuch in Syrien

Der UN-Syriengesandte de Mistura reist nach Damaskus. Quelle: AFP/Archiv/Fabrice COFFRINI (Foto: AFP/Archiv/Fabrice COFFRINI)Der UN-Syriengesandte de Mistura reist nach Damaskus. Quelle: AFP/Archiv/Fabrice COFFRINI (Foto: AFP/Archiv/Fabrice COFFRINI)

Gespräche in syrischer Hauptstadt Damaskus über neue Verfassung geplant

Der scheidende UN-Syriengesandte Staffan de Mistura wird am Mittwoch in Damaskus erwartet. Bei seinem mehrtägigen Besuch in der syrischen Hauptstadt wolle de Mistura Gespräche über die Einberufung eines Verfassungsausschusses führen, teilte die UNO am Dienstag mit. Unklar blieb zunächst, wen der Sondergesandte treffen wird und ob auch Syriens Machthaber Baschar al-Assad zu seinen Gesprächspartnern zählt.

De Mistura reist auf Einladung der syrischen Regierung nach Damaskus, die er davon überzeugen will, der Gründung des Verfassungsausschusses zuzustimmen. Der Westen verlangt eine rasche Einberufung eines solchen Gremiums, das eine neue Verfassung für das Bürgerkriegsland entwerfen und die Grundlagen für Wahlen in Syrien schaffen soll.

Dem Ausschuss sollen 150 Mitglieder angehören: jeweils 50 Delegierte der syrischen Regierung und der Opposition sowie 50 von der UNO bestimmte Experten und Vertreter der Zivilgesellschaft. Damaskus lehnt die von de Mistura vorgeschlagene Liste aber bislang ab.

Der UN-Sondergesandte hatte in der vergangenen Woche nach mehr als vier Jahren erfolgloser Vermittlungsbemühungen im Syrienkonflikt seinen Rücktritt angekündigt. Er wird sein Amt Ende November aufgeben.

In Syrien herrscht seit 2011 Bürgerkrieg. In dem Konflikt wurden mehr als 360.000 Menschen getötet, Millionen Syrer wurden in die Flucht getrieben.


0 Kommentare