21.10.2018, 13:14 Uhr

Kabul (AFP) Gewalt und Chaos überschatten Parlamentswahl in Afghanistan

Wahlhelferin mit einem Gerät zur biometrischen Wählererfassung. Quelle: AFP/HOSHANG HASHIMI (Foto: AFP/HOSHANG HASHIMI)Wahlhelferin mit einem Gerät zur biometrischen Wählererfassung. Quelle: AFP/HOSHANG HASHIMI (Foto: AFP/HOSHANG HASHIMI)

Tote und Verletzte bei Anschlägen - Viele Wahllokale öffnen am Sonntag erneut

Anschläge und Chaos haben die Parlamentswahl in Afghanistan überschattet. Bei Angriffen auf Wahllokale wurden nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP am Samstag fast 300 Menschen getötet oder verletzt. Das Innenministerium nannte am Sonntag deutlich niedrigere Zahlen. Viele Wähler konnten zudem ihre Stimme nicht abgeben, weil Wahllokale verspätet oder gar nicht öffneten. 250 Wahllokale öffneten daher am Sonntag erneut. Ergebnisse sollen erst im November verkündet werden.

Die radikalislamischen Taliban hatten zum Boykott der Abstimmung aufgefordert und mit Angriffen gedroht. In der Hauptstadt Kabul sprengte sich am Samstag ein Selbstmordattentäter in einem Wahllokal in die Luft und riss mindestens 15 Menschen mit in den Tod. In mehreren Provinzen gab es Bombenexplosionen und Raketenangriffe.

Das afghanische Innenministerium teilte am Sonntag mit, bei 193 Angriffen seien am Samstag 17 Menschen getötet und 54 weitere verletzt worden. Die AFP-Korrespondenten kamen dagegen auf 65 Tote und 225 Verletzte.

Viele Wahllokale blieben am Samstag zudem wegen organisatorischer Probleme geschlossen oder öffneten erst mit mehrstündiger Verspätung. Vielerorts fehlten Wahlhelfer, Wählerlisten waren unvollständig und es gab Probleme mit den Geräten zur biometrischen Wählererfassung, die zum ersten Mal genutzt wurden.

Am Sonntag sollte die Abstimmung daher in rund 400 Wahllokalen fortgesetzt werden. Geöffnet wurden letztlich aber nur 250 Wahllokale, wie die Unabhängige Wahlkommission einräumte. Und auch dort gab es Probleme: Wieder gab es Verzögerungen, technische Probleme und auch die Wählerlisten waren vielerorts "unvollständig oder nicht vorhanden", wie der Sprecher der Wahlbeschwerdekommission, Ali Resa Rohani, mitteilte. 148 Wahllokale blieben nach Angaben der Wahlkommission aus Sicherheitsgründen ganz geschlossen.

Bereits im Wahlkampf war es zu mehreren tödlichen Angriffen gekommen, mindestens zehn der mehr als 2500 Kandidaten wurden dabei getötet. Am Donnerstag war Kandahars Polizeichef Abdul Rasik bei einem Taliban-Anschlag getötet worden. Die Abstimmung in der südlichen Provinz wurde daher auf den 27. Oktober verschoben.

Insgesamt waren rund 8,9 Millionen registrierte Wähler dazu aufgerufen, das Parlament neu zu wähen. Nach offiziellen Angaben gingen am Samstag rund drei Millionen Menschen zur Wahl. Die Parlamentswahl, die seit 2015 immer wieder verschoben wurde, galt auch als Test die Präsidentschaftswahl, die im kommenden April stattfinden soll.

Experten werteten die massiven organisatorischen Probleme als schlechtes Vorzeichen. Die Unabhängige Wahlkommission sei offensichtlich nicht in der Lage, korrekte und transparente Wahlen zu organisieren, sagte der Experte Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network. Ein westlicher Diplomat, der die monatelange Vorbereitung der Wahl beobachtet hatte, sagte, er habe "überhaupt kein" Vertrauen mehr in die Wahlkommission.

Auch Wähler und Kandidaten kritisierten den Ablauf den Urnengangs scharf. Die Wahlkommission solle sich "schämen", schrieb Hosai Mangal auf deren Facebook-Seite. Überall habe völlige Unordnung geherrscht, in seinem Wahllokal habe sein Name nicht im Wählerverzeichnis gestanden. Ein anderer Wähler schrieb, die Abstimmung sei die bisher "schlimmste Wahl" in Afghanistan gewesen.


0 Kommentare