21.10.2018, 04:44 Uhr

Jerusalem (AFP) Israel verschiebt Abriss von Beduinendorf bis auf weiteres

Das Dorf Chan al-Ahmar im Westjordanland. Quelle: AFP/AHMAD GHARABLI (Foto: AFP/AHMAD GHARABLI)Das Dorf Chan al-Ahmar im Westjordanland. Quelle: AFP/AHMAD GHARABLI (Foto: AFP/AHMAD GHARABLI)

Siedlung im Westjordanland liegt in strategisch bedeutsamem Gebiet

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Pläne zum umstrittenen Abriss eines Beduinendorfs im Westjordanland eingefroren. "Die Absicht ist es, den Verhandlungen und den Angeboten, die wir von verschiedenen Institutionen, auch in den vergangenen Tagen bekommen haben, eine Chance zu geben", erklärte Netanjahus Büro am Sonntag. Israels Oberster Gerichtshof hatte trotz internationaler Kritik im September grünes Licht für den Abriss der Siedlung Chan al-Ahmar gegeben.

Das Dorf liegt in einem strategisch bedeutsamen Gebiet östlich von Jerusalem; in der Nähe befinden sich israelische Siedlungen sowie eine wichtige Straße zum Toten Meer. Das Dorf hat rund 200 Einwohner. Die meisten von ihnen leben in ärmlichen Unterkünften aus Wellblech und Holz. Israel argumentiert, das Dorf sei illegal errichtet worden und hatte die Bewohner zur Räumung ihrer Häuser aufgefordert.

Acht europäische Staaten, darunter fünf Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, hatten Israel zur Abkehr von den Abrissplänen aufgefordert. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweden, Belgien, Polen und die Niederlande warnten in einer gemeinsamen Erklärung, die Zerstörung von Chan al-Ahmar "würde die Realisierbarkeit der Zwei-Staaten-Lösung ernsthaft gefährden".


0 Kommentare