18.10.2018, 16:11 Uhr

Washington (AFP) US-Finanzminister Mnuchin sagt Teilnahme an Konferenz in Riad ab

US-Finanzminister Mnuchin. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/ALEX WONG (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/ALEX WONG)US-Finanzminister Mnuchin. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/ALEX WONG (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/ALEX WONG)

Pompeo will Saudi-Arabien noch "ein paar Tage" Zeit gewähren

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat seine Teilnahme an einer Investorenkonferenz in Riad abgesagt. "Ich werde nicht an dem Gipfel der Future Investment Initiative in Saudi-Arabien teilnehmen", erklärte Mnuchin am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag. Hintergrund der Entscheidung ist die Affäre um den vermissten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi.

Pompeo war am Mittwoch und Donnerstag zu Gesprächen in die Türkei und nach Saudi-Arabien gereist. Die Regierung in Riad habe ihm versichert, dass "sie eine vollständige, gründliche Ermittlung" vornehmen werde, sagte Pompeo Journalisten, nachdem er Trump über seine Reise Bericht erstattet hatte. Er habe dem Präsidenten gesagt, dass "wir ihnen noch ein paar Tage geben sollten, um das abzuschließen".

Von Khashoggi fehlt seit einem Aufenthalt im saudiarabischen Konsulat in Istanbul am 2. Oktober jede Spur. Es besteht der Verdacht, dass er dort ermordet wurde. Die Führung in Riad weist dies zurück, blieb bisher aber den Beweis dafür schuldig, dass Khashoggi das Gebäude lebend verließ.

Seit dem Verschwinden Khashoggis gehen zahlreiche westliche Unternehmen zu Saudi-Arabien auf Distanz. Mnuchin hatte bisher an seinen Reiseplänen zu der auch "Wüsten-Davos" genannten Wirtschaftskonferenz festgehalten. Seine Absage führte am Donnerstag umgehend zu Kurseinbrüchen an der US-Börse.


0 Kommentare