09.10.2018, 09:09 Uhr

Berlin (AFP) Zehntausende Menschen wollen in Berlin gegen Hass und Ausgrenzung demonstrieren

Vorangegangene Demonstration in Hamburg. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Bodo Marks (Foto: dpa/AFP/Archiv/Bodo Marks)Vorangegangene Demonstration in Hamburg. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Bodo Marks (Foto: dpa/AFP/Archiv/Bodo Marks)

Bündnis wird von bekannten Künstlern und Intellektuellen unterstützt

In Berlin wollen am Samstag zehntausende Menschen gegen Hass und Ausgrenzung demonstrieren. Ein Bündnis aus tausenden Vereinen, Verbänden und Organisationen namens "Unteilbar" möchte damit für eine offene und freie Gesellschaft werben. Die Initiatoren erwarten laut Polizei 40.000 Teilnehmer.

Dem Bündnis schlossen sich auch etliche kirchliche Organisationen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und Parteien an. Unterstützt wird es außerdem von Künstlern, Wissenschaftlern und anderen Intellektuellen wie dem Satiriker Jan Böhmermann und der Band "Die Ärzte". Liedermacher Konstantin Wecker etwa wird bei der Abschlusskundgebung auftreten. Ähnliche Demonstrationen gab es in den vergangenen Wochen bereits in Hamburg sowie München.


0 Kommentare