07.10.2018, 21:36 Uhr

New York (AFP) 20 Menschen bei Verkehrsunfall in den USA getötet

Szene vom Unglücksort. Quelle: Albany Times Union/AFP/Lori Van Buren (Foto: Albany Times Union/AFP/Lori Van Buren)Szene vom Unglücksort. Quelle: Albany Times Union/AFP/Lori Van Buren (Foto: Albany Times Union/AFP/Lori Van Buren)

Stretch-Limousine gerät außer Kontrolle und rast in Passanten

Bei einem katastrophalen Verkehrsunfall sind in den USA 20 Menschen getötet worden. Eine "Stretch Limo" - eine auf mehrere Meter verlängerte Luxuslimousine - geriet nach Polizeiangaben außer Kontrolle, überrollte mehrere Passanten und fuhr dann mit hoher Geschwindigkeit auf ein parkendes Auto auf. Alle 18 Insassen der Limousine starben, zudem verloren zwei Passanten ihr Leben. Es war der schlimmste Verkehrsunfall in den USA seit fast zehn Jahren.

Der Chef der US-Verkehrssicherheitsbehörde, Robert Sumwalt, bezeichnete den Unfall als "furchtbar". Es handle sich um die "schlimmste Opferbilanz" bei einem Verkehrsunglück in den USA seit einem Flugzeugabsturz im Februar 2009 mit 49 Toten.

Augenzeugen sagten der Lokalzeitung "Albany Times Union", die Insassen der Stretch-Limo seien unterwegs zu einer Hochzeitsfeier gewesen. Dies wollte die Polizei zunächst aber nicht bestätigen.

Die Limousine raste ungebremst über eine Kreuzung und kam schließlich auf dem Parkplatz eines Geschäfts der Kette Apple Barrel zum Stehen. Ladenmanagerin Jessica Kirby sagte, das Auto sei mit geschätzten hundert Stundenkilometern eine abschüssige Straße heruntergerast und dann verunglückt. "Die Szene will ich gar nicht beschreiben", sagte Kirby. "Das ist nichts, woran man denken will."

Der Unfall ereignete sich bereits am Samstag im Landkreis Schoharie in der Nähe von New Yorks Hauptstadt Albany. Vor dem Apple-Barrel-Laden war viel los: Wegen des langen Feiertagswochenendes in den USA hatten sich viele Ausflügler in die ländliche Gegend aufgemacht.

Die Läden der Kette verkaufen rustikale Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte. Häufig sind sie an Landstraßen gelegen und ein beliebter Haltepunkt für Touristen.


0 Kommentare