07.10.2018, 02:16 Uhr

Brasília (AFP) Erste Runde der Präsidentschaftswahl in Brasilien

Haddad (oben links) und Bolsonaro (unten rechts). Quelle: AFP/EVARISTO SA, Miguel SCHINCARIOL, Mauro PIMENTEL (Foto: AFP/EVARISTO SA, Miguel SCHINCARIOL, Mauro PIMENTEL)Haddad (oben links) und Bolsonaro (unten rechts). Quelle: AFP/EVARISTO SA, Miguel SCHINCARIOL, Mauro PIMENTEL (Foto: AFP/EVARISTO SA, Miguel SCHINCARIOL, Mauro PIMENTEL)

Die Brasilianer stimmen am Sonntag bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen über den künftigen Kurs ihres Landes ab. Als Favorit für das Amt des Staatschefs gilt der rechtsextreme Kandidat Jair Bolsonaro. Laut Umfragen kann der Politiker der Sozialliberalen Partei in der ersten Wahlrunde mit etwa 35 Prozent der Stimmen rechnen. Der Ex-Offizier liegt damit 13 Punkte vor Fernando Haddad, der als Ersatzkandidat der Arbeiterpartei für den inhaftierten Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva antritt.

Die Brasilianer stimmen am Sonntag bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen über den künftigen Kurs ihres Landes ab. Als Favorit für das Amt des Staatschefs gilt der rechtsextreme Kandidat Jair Bolsonaro. Laut Umfragen kann der Politiker der Sozialliberalen Partei in der ersten Wahlrunde mit etwa 35 Prozent der Stimmen rechnen. Der Ex-Offizier liegt damit 13 Punkte vor Fernando Haddad, der als Ersatzkandidat der Arbeiterpartei für den inhaftierten Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva antritt.

Sollte kein Kandidat im ersten Anlauf die absolute Mehrheit erreichen, muss am 28. Oktober eine Stichwahl entscheiden. Bolsonaro wird häufig als "Donald Trump Brasiliens" bezeichnet und fällt immer wieder mit rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Äußerungen auf. Die gut 147 Millionen Wahlberechtigten sind auch aufgerufen, die Parlamentsabgeordneten und zwei Drittel der Senatsmitglieder neu zu bestimmen sowie neue Gouverneure und Regionalparlamente zu wählen.


0 Kommentare