05.10.2018, 09:50 Uhr

Paris (AFP) Frankreich ehrt verstorbenen Sänger Aznavour


Trauerfeier im Pariser Invalidendom

Frankreich hat den verstorbenen Chanson-Sänger Charles Aznavour mit einer nationalen Trauerfeier im Pariser Invalidendom geehrt. Präsident Emmanuel Macron würdigte den Musiker und Schauspieler mit armenischen Wurzeln am Freitag als großen Künstler: "Seine Chansons waren für Millionen Menschen Trost, Heilmittel und Halt", sagte der Staatschef in seiner Trauerrede.

Mitglieder der Republikanergarde trugen den mit der Trikolore bedeckten Sarg in den Innenhof des Invalidendoms. Dazu ertönten Kläge eines armenischen Flötenspielers. Macron hatte zu der Trauerfeier auch den armenischen Regierungschef Nikol Pachinian sowie zahlreiche weitere Vertreter des Landes eingeladen.

Insgesamt nahmen mehr als 2000 Persönlichkeiten aus Kultur und Politik an der Zeremonie teil, darunter die Sängerin Mireille Mathieu und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy mit seiner Frau Carla Bruni. Aznavour war am Montag im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in der Provence gestorben.

Der Sänger wurde mit Hits wie "La Bohème" und "La Mamma" berühmt und verkaufte weltweit mehr als einhundert Millionen Platten. Zudem wirkte er als Schauspieler in mehr als 70 Filmen mit. Aznavour war Sohn armenischer Flüchtlinge und engagierte sich auch bei der UNO für das Land. Er soll am Samstag im Familiengrab in Montfort-l'Amaury westlich von Paris beigesetzt werden.


0 Kommentare