01.10.2018, 09:47 Uhr

Berlin (AFP) Bahn kündigt umfangreiche Bauarbeiten auf viel befahrenen Strecken ab 2019 an

Ein ICE 4 auf der Strecke zwischen Göttingen und Hannover. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Holger Hollemann (Foto: dpa/AFP/Archiv/Holger Hollemann)Ein ICE 4 auf der Strecke zwischen Göttingen und Hannover. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Holger Hollemann (Foto: dpa/AFP/Archiv/Holger Hollemann)

Fernverkehrskunden müssen sich auf Umleitungen und längere Fahrzeiten einstellen

Bahnkunden müssen sich ab kommendem Sommer wegen Baustellen auf viel befahrenen Strecken auf längere Reisezeiten einstellen. Wie die Deutsche Bahn am Montag mitteilte, beginnt das Unternehmen im nächsten Juni damit, die Schnellstrecke zwischen Hannover und Würzburg zu erneuern. 2020 soll dann die Strecke zwischen Stuttgart und Mannheim folgen. Die Bauarbeiten werden demnach mehrere Jahre dauern und hunderte Millionen Euro kosten. Züge würden soweit möglich umgeleitet.

"In einem Kraftakt macht die Bahn nach über 30 Jahren zwei Paradestrecken fit für die nächsten Jahrzehnte", erklärte der Chef der Bahn-Tochter DB Netz, Frank Sennhenn. Bei den beiden Strecken handelt es sich mit um die ältesten Verbindungen, auf denen Züge mit mehr als 160 Kilometern pro Stunde fahren können. Alleine zwischen Hannover und Würzburg sind laut Bahn jährlich rund 15,5 Millionen Fahrgäste mit hoher Geschwindigkeit unterwegs.

Den Auftakt der Bauarbeiten macht die Verbindung Hannover-Göttingen, auf der vom 11. Juni bis 14. Dezember 2019 gearbeitet werden soll. Auf den Verbindungen Hamburg–Frankfurt, Berlin–Frankfurt und Hamburg–München werden die ICE-Züge jeweils 30 bis 45 Minuten länger unterwegs sein, erklärte die Bahn. Zwischen Hamburg beziehungsweise Berlin und Frankfurt könnten zudem nicht mehr so viele Passagiere transportiert werden.

Vom April bis Oktober 2020 soll die Strecke Mannheim-Stuttgart total gesperrt werden. Hier werden 190 Kilometer Gleise und 54 Weichen erneuert. 200.000 Tonnen neuer Schotter müssen eingebaut und 315.000 neue Betonschwellen verlegt werden. Auf den Streckenabschnitt Mannheim–Stuttgart allein entfallen Kosten in Höhe von 185 Millionen Euro.

2021 soll der Abschnitt Göttingen-Kassel folgen, 2022 Fulda-Würzburg und 2023 Kassel-Fulda. Insgesamt erneuert die Bahn auf der Strecke Hannover-Würzburg 532 Kilometer Gleise und 224 Weichen und verlegt 800.000 neue Schwellen und 500.000 Tonnen Schotter. Die Maßnahmen kosten laut Bahn rund 640 Millionen Euro.

Über Fahrplanänderungen im Zuge der Bauarbeiten will die Bahn im Internet auf sozialen Medien, in Aushängen auf dem Bahnsteig und per Smartphone-App informieren.


0 Kommentare