29.09.2018, 19:55 Uhr

Montréal (AFP) Kanadas Außenministerin verschiebt wegen Nafta-Verhandlungen Rede vor der UNO

Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland. Quelle: AFP/Archiv/Eric BARADAT (Foto: AFP/Archiv/Eric BARADAT                )Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland. Quelle: AFP/Archiv/Eric BARADAT (Foto: AFP/Archiv/Eric BARADAT )

Freeland hat bis Sonntag Zeit für neues Handelsabkommen mit den USA und Mexiko

Wegen des Zeitdrucks beim Ringen um eine Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit den USA und Mexiko hat die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland ihre Rede bei der UN-Generaldebatte in New York verschoben. Statt am Samstag werde die Ministerin erst am Montag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen sprechen, teilte ihr Sprecher Adam Austen der Nachrichtenagentur AFP mit. In der Zwischenzeit konzentriere sie sich auf die Neuverhandlung von Nafta.

Der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo hatte am Freitag erklärt, die Verhandlungsführer Kanadas und der USA hätten 48 Stunden Zeit sich zu einigen, wenn Kanada tatsächlich der zwischen seinem Land und den USA bereits getroffenen Handelsvereinbarung beitreten wolle.

Die USA und Mexiko hatten sich im August auf eine Neufassung des regionalen Freihandelsabkommens Nafta verständigt. US-Präsident Donald Trump deutete an, dass Kanada künftig von Nafta ausgeschlossen werden könnte. Die Gespräche über eine Neuauflage laufen schon seit über einem Jahr. Bis Sonntagabend (Ortszeit) sollen sie nun zum Abschluss gebracht werden, Trumps Regierung will die Einigung noch vor dem 1. Oktober dem US-Senat vorlegen.

Für den Fall eines Scheiterns der Verhandlungen hatte Mexikos designierter Präsident Andres Manuel López Obrador am Freitag angekündigt, sich um ein bilaterales Abkommen mit Kanada zu bemühen.


0 Kommentare