25.09.2018, 20:00 Uhr

Norristown (AFP) Ex-US-Fernsehstar Bill Cosby zu mindestens drei Jahren Haft verurteilt

Cosby bei der Ankunft bei Gericht in Norristown. Quelle: AFP/Brendan Smialowski (Foto: AFP/Brendan Smialowski)Cosby bei der Ankunft bei Gericht in Norristown. Quelle: AFP/Brendan Smialowski (Foto: AFP/Brendan Smialowski)

Anwalt kündigt Berufung an

Der frühere US-Fernsehstar Bill Cosby ist wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe von mindestens drei Jahren verurteilt worden. Richter Steven O'Neill verhängte gegen Cosby am Dienstag ein Strafmaß von drei bis zehn Jahren Gefängnis. Er war bereits Ende April schuldig gesprochen worden, eine Frau im Jahr 2004 sexuell missbraucht zu haben. Cosby musste seine Haft unverzüglich antreten.

Bei der Verkündung des Strafmaßes zeigte der 81-jährige Ex-TV-Star keine Regung. Im Vorfeld hatten sich Anklage und Verteidigung darauf geeinigt, drei Anklagepunkte wegen sexueller Nötigung zu einem zusammenzufassen, womit sich das Höchststrafmaß von 30 auf zehn Jahre Haft reduzierte.

Die Anklage hatte die höchstmögliche Haftstrafe in einem staatlichen Gefängnis sowie eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Dollar (21.295 Euro) gefordert. Die Verteidigung argumentierte, Cosby solle seine Strafe im Hausarrest absitzen dürfen, weil er zu alt und gebrechlich für eine Haftanstalt sei. Cosby ist nach eigenen Angaben blind. Die Staatsanwaltschaft hatte sich gegen einen Hausarrest ausgeprochen.

Nach dem Urteil gilt Cosby zudem als "sexually violent predator", eine nach den gleichnamigen Gesetzen (SVP laws) benannte Einstufung als gefährlicher Sexualstraftäter, nach der der Verurteilten für den Rest seines Lebens im Polizeiregister geführt wird und sich therapeutischer Hilfe unterziehen muss.

Cosby kann nach drei Jahren erstmals einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung unter Auflagen stellen, der dann von einer Kommission geprüft wird. Er kann in Abständen jeweils neue Anträge stellen.

Cosbys Anwalt kündigte Berufung an. Zudem beantragte er, seinen Mandaten bis zum Berufungsurteil gegen Kaution auf freiem Fuß zu lassen. Richter O'Neill ordnete aber an, Cosby in Haft zu nehmen. Cosby wurde unmittelbar nach dem Urteil in Handschellen aus dem Gerichtssaal geführt. Seinem Sprecher zufolge ging es Cosby aber "sehr gut". "Er hält durch", sagte der Sprecher Andrew Wyatt. "Er weiß, dass es Lügen sind."

Cosby wird von etwa 60 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, allerdings sind die meisten Fälle verjährt. In dem nun verhandelten Fall ging es um die Vorwürfe von Andrea Constand. Nach ihrer Aussage hatte Cosby sie im Januar 2004 in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht.

Mit dem Urteil vom Dienstag ist Cosby nun der erste Prominente, der seit der 2017 losgetretenen Welle von Missbrauchsvorwürfen gegen Film- und Medienschaffende wegen eines Sexualverbrechens ins Gefängnis geht. Am Anfang hatten die massenhaften Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein gestanden.

Cosby wurde in den USA jahrzehntelang als "America's Dad" verehrt. In der Rolle als liebenswürdiger Arzt und gutmütiger Familienvater in seiner "Cosby Show" war er einer der beliebtesten TV-Stars des Landes. Doch die meisten Kollegen aus dem Showbusiness wandten sich zuletzt von ihm ab.


0 Kommentare