25.09.2018, 10:40 Uhr

Berlin (AFP) Scheuer will Dieselhalter vor Umrüstungskosten und Wertverlust schützen

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Quelle: dpa/AFP/Britta Pedersen (Foto: dpa/AFP/Britta Pedersen)Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Quelle: dpa/AFP/Britta Pedersen (Foto: dpa/AFP/Britta Pedersen)

Erklärung des Verkehrsministeriums widerspricht "Handelsblatt"-Bericht

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Halter von Dieselfahrzeugen vor Umrüstungskosten und Wertverlust schützen. "Meine Priorität 1 bleibt, dass die Diesel-Besitzer ihr altes Auto in ein saubereres Fahrzeug tauschen können", erklärte Scheuer am Dienstag. "Bei möglichen Hardware-Nachrüstungen für deutsche Diesel ist mein Ziel, die Selbstbeteiligung der Halter auf NULL zu setzen." Außerdem forderte er von den Autoherstellern, den Wertverlust gebrauchter Diesel auszugleichen – entweder bei Rücknahme oder bei Tausch.

Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass Scheuer beim Diesel-Gipfel am Sonntag mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Chefs von BMW, Daimler und Volkswagen einen Fünf-Punkte-Plan vorgestellt habe. Dieser beinhalte unter anderem eine große Umtauschaktion in den besonders mit Dieselabgasen belasteten Metropolregionen, hieß es. Dabei sollten die Hersteller den Wertverlust von 20 Prozent durch den Dieselskandal übernehmen.

Zudem schlug Scheuer begrenzte Hardware-Nachrüstungen für junge Dieselautos vor. Allerdings berichtete das "Handelsblatt" aus Regierungskreisen, dass Scheuer die Dieselhalter mit 20 Prozent an den Umrüstungskosten beteiligen wolle.


0 Kommentare