22.09.2018, 23:33 Uhr

London (AFP) US-Kabelgigant Comcast gewinnt Bieterschlacht um europäischen Bezahlsender Sky

Sky zählt 23 Millionen Abonnenten. Quelle: AFP/Archiv/Daniel LEAL-OLIVAS (Foto: AFP/Archiv/Daniel LEAL-OLIVAS)Sky zählt 23 Millionen Abonnenten. Quelle: AFP/Archiv/Daniel LEAL-OLIVAS (Foto: AFP/Archiv/Daniel LEAL-OLIVAS)

Murdoch überboten - Aktionäre müssen Übernahme noch zustimmen

In einer Bieterschlacht um den europäischen Bezahlsender Sky hat der US-Kabelgigant Comcast das Medienimperium 21st Century Fox von Rupert Murdoch ausgestochen. Zum Ende einer 24-stündigen Auktion machte Comcast das bessere Angebot mit 17,28 Pfund pro Aktie, wie die für Fusionen zuständige britische Regulierungsbehörde am Samstag in London mitteilte. Das letzte Angebot des Konzerns 21st Century Fox von Unternehmer Rupert Murdoch betrug demnach 15,67 Pfund.

Comcast bewertete Sky somit mit 30,4 Milliarden Pfund (33,8 Milliarden Euro), 21st Century Fox mit 27,6 Milliarden Pfund. Die Aktionäre müssen der Sky-Übernahme durch Comcast bis zum 11. Oktober zustimmen, darunter auch die Murdoch-Familie, die bereits 39 Prozent des Kapitals von Sky hält und sich eigentlich die übrigen 61 Prozent sichern wollte.

Die Regulierungsbehörde hatte auf das seltene Mittel einer Auktion zurückgegriffen, weil die beiden US-Medienkolosse bis zum Ablauf der Frist kein endgültiges Angebot vorgelegt hatten. Auf der Zielgeraden erhöhten jedoch beide ihr Angebot deutlich. Die heftige Bieterschlacht hatte am Wochenende zahlreiche Anwälte und Bänker in London in Atem gehalten.

Stimmen die Aktionäre zu, könnte Comcast zu einem weltweiten Player in der Branche werden. Zu dem Kabel- und Mediengiganten gehören bereits das Universal Studio und die US-Fernsehsender NBC und CNBC.

Sky ist mit 23 Millionen Abonnenten einer der größten europäischen Bezahlsender. Er ist in Deutschland, Großbritannien, Irland, Österreich und Italien unter anderem mit Live-Sportübertragungen, Spielfirmen und dem Nachrichtensender Sky News auf dem Markt und ist auch wegen seiner Übertragungsrechte für die englische Premier League begehrt.


0 Kommentare