22.09.2018, 12:54 Uhr

Berlin (AFP) Von der Leyen entschuldigt sich bei Besuch vor Ort für Brand in Moorgebiet

Von der Leyen besucht Brand-Region im Emsland. Quelle: dpa/AFP/Mohssen Assanimoghaddam (Foto: dpa/AFP/Mohssen Assanimoghaddam)Von der Leyen besucht Brand-Region im Emsland. Quelle: dpa/AFP/Mohssen Assanimoghaddam (Foto: dpa/AFP/Mohssen Assanimoghaddam)

Bundeswehr lässt Transporthubschrauber Löscheinsätze fliegen

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei einem Besuch der von einem Moorbrand betroffenen Region im niedersächsischen Emsland betroffene Anwohner noch einmal persönlich um Entschuldigung gebeten. Das Feuer war bereits Anfang September durch Raketentests der Bundeswehr ausgebrochen und dann außer Kontrolle geraten.

Von der Leyen dankte bei ihrem Besuch auch Mitarbeitern des Technischen Hilfswerks (THW) und weiteren freiwilligen Helfern. Um das Feuer zu löschen, sind laut Bundeswehr auf dem unwegsamen Munitions-Testgelände mittlerweile rund 1000 Soldaten sowie zahlreiche weitere Kräfte von THW, Polizei und Feuerwehr im Einsatz.

Nach Bundeswehr-Angaben sollten am Samstag auch CH53-Transporthubschrauber der Streitkräfte Löscheinsätze fliegen. Zudem sollten zwei Aufklärungs-Tornados Fotos und Wärmebildaufnahmen des Moorgebiets anfertigen, um Glutnester zu entdecken.

Der Landkreis Emsland hatte am Freitag Katastrophenalarm ausgelöst. Erwogen wurde auch die Evakuierung angrenzender Ortschaften. Mehr als 500.000 Tonnen klimaschädliches CO2 wurden durch das Feuer bereits freigesetzt.


0 Kommentare