20.09.2018, 14:30 Uhr

Salzburg (AFP) May kündigt neuen Plan zu irischer Grenzregelung an

Premierministerin May in Salzburg. Quelle: APA/AFP/Christof STACHE (Foto: APA/AFP/Christof STACHE)Premierministerin May in Salzburg. Quelle: APA/AFP/Christof STACHE (Foto: APA/AFP/Christof STACHE)

Premierministerin will bis zum Oktober-Gipfel Brexit-Strategie aushandeln

In den Brexit-Verhandlungen will Großbritanniens Premierministerin Theresa May neue Vorschläge für die künftige Grenze zwischen Irland und Nordirland unterbreiten. Sie werde die neue Position "in Kürze" vorlegen, sagte May am Donnerstag nach dem EU-Gipfel im österreichischen Salzburg. Ihr Ziel sei es, bis zum EU-Gipfel am 18. Oktober eine vollständige Brexit-Strategie auszuhandeln.

Die Frage der irischen Grenze gilt als schwierigstes Problem in den Brexit-Verhandlungen. Die EU und Großbritannien wollen eine "harte" Grenze mit Kontrollen vermeiden, um das Karfreitagsabkommen von 1998 zur Beilegung des blutigen Nordirland-Konflikts nicht in Gefahr zu bringen.

Ohne Einigung auf ein anderes Modell pocht die EU darauf, notfalls eine "Auffanglösung" in Kraft zu setzen. Nach ihr würde Nordirland de facto im EU-Binnenmarkt bleiben und die Grenzkontrollen wurden zwischen Nordirland und den Rest des Vereinigten Königreichs verlegt. May hat diese Lösung als "inakzeptabel" bezeichnet, weil dies "die rechtliche Teilung des Vereinigten Königreichs in zwei Zollgebiete" bedeute.


0 Kommentare