19.09.2018, 02:12 Uhr

Berlin (AFP) G-7-Umweltminister beraten in Kanada über Klimaschutz und Meeresmüll

Kanadische Arktis nahe des Orts Kuujjuarapik. Quelle: AFP/Archiv/Clement Sabourin (Foto: AFP/Archiv/Clement Sabourin)Kanadische Arktis nahe des Orts Kuujjuarapik. Quelle: AFP/Archiv/Clement Sabourin (Foto: AFP/Archiv/Clement Sabourin)

Die Umweltminister der G-7-Staaten beraten von Mittwoch an in Kanada über Maßnahmen gegen den Klimawandel, die Vermüllung der Meere und die Ressourcenverschwendung (14.00 Uhr MESZ). Für Deutschland nimmt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) an dem zweitägigen Treffen in Halifax teil. Wegen des Ausscherens der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ist die G-7-Gruppe in der wichtigen Frage der Klimapolitik gespalten.

Die Umweltminister der G-7-Staaten beraten von Mittwoch an in Kanada über Maßnahmen gegen den Klimawandel, die Vermüllung der Meere und die Ressourcenverschwendung (14.00 Uhr MESZ). Für Deutschland nimmt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) an dem zweitägigen Treffen in Halifax teil. Wegen des Ausscherens der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ist die G-7-Gruppe in der wichtigen Frage der Klimapolitik gespalten.

Die Industriestaaten müssten trotz Differenzen beim Klimaschutz "Flagge zeigen", forderte Schulze vor ihrer Abreise. Der Dürresommer und die jüngsten Tropenstürme hätten gezeigt, dass "auch die Industriestaaten massiv vom Klimawandel betroffen sind". Gastgeber Kanada hat zu dem Ministertreffen auch hochrangige Vertreter internationaler Organisationen, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Wissenschaft eingeladen.


0 Kommentare