18.09.2018, 11:46 Uhr

Hawthorne (AFP) Japanischer Milliardär soll erster SpaceX-Tourist für Mondumrundung werden

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa. Quelle: AFP/DAVID MCNEW (Foto: AFP/DAVID MCNEW)Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa. Quelle: AFP/DAVID MCNEW (Foto: AFP/DAVID MCNEW)

Yusaku Maezawa will Künstler auf den Flug mitnehmen

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Tourist des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX den Mond umrunden. "Ich habe mich entschieden, um den Mond zu fliegen", sagte der 42-Jährige am Montag am Firmensitz von SpaceX in Kalifornien, nachdem er von Unternehmenschef Elon Musk vorgestellt worden war. Die Mondumrundung ist für das Jahr 2023 geplant und soll vier oder fünf Tage dauern.

"Das ist mein Lebenstraum", sagte Maezawa und kündigte an, er wolle "sechs bis acht Künstler" aus aller Welt einladen, ihn zu begleiten. Für sein Projekt "lieber Mond" werde er zunächst die "großen", von ihm verehrten Künstler fragen. Dies könnten Maler, Bildhauer, Fotografen, Musiker, Regisseure, Modedesigner oder Architekten sein.

"Sie werden aufgefordert, etwas zu kreieren, wenn sie zur Erde zurückkehren", sagte Maezawa. "Diese Meisterwerke werden den Träumer in uns allen inspirieren." An seine möglichen Gäste gerichtet sagte er: "Bitte sagt nicht nein!"

Maezawa, Gründer und Chef des größten japanischen Online-Modehändlers Zozotown, sammelt moderne Kunst. Erstmals sorgte er im Mai 2017 international für Schlagzeilen, als er beim Auktionshaus Sotheby's in New York für 110,5 Millionen Dollar ein Werk seines Lieblingsmalers Jean-Michel Basquiat kaufte. Seine Bewunderung für den 1988 verstorbenen US-Maler demonstrierte Maezawa am Montag mit seinem T-Shirt: Es zeigte ein Werk Basquiats.

Zur Sammlung des Japaners gehören auch Werke von Pablo Picasso, Roy Lichtenstein, Andy Warhol und Jeff Koons. Dem Magazin "Forbes" zufolge verfügt er über ein Vermögen von drei Milliarden Dollar.

Maezawa und seine Begleiter werden die ersten Menschen sein, die seit der letzten Apollo-Mission 1972 den Mond umrunden. Insgesamt umrundeten bislang 24 Menschen den Erdtrabanten - alle männlich, US-Bürger und weiß. Zwölf von ihnen setzten den Fuß auf den Mond.

Wieviel Geld der Milliardär für sein Abenteuer zahlte, bleibt ein Geheimnis. "Er zahlt viel Geld", sagte Elon Musk. Die Summe trage erheblich zur Entwicklung der Big-Falcon-Rakete bei, deren Kosten er zuvor auf rund fünf Milliarden Dollar geschätzt hatte: "Weniger als zehn Milliarden, und mehr als zwei Milliarden", koste die Entwicklung der Rakete.

Maezawa sagte, er habe für alle Plätze an Bord der künftigen Big-Falcon-Rakete gezahlt, die Platz für bis zu hundert Menschen haben soll. Derzeit wird die Rakete in der riesigen Fabrik im kalifornischen Hawthorne gebaut.

Wenn Maezawa tatsächlich zum Mond aufbricht, wird der Shuttle zunächst eine Runde um die Erde fliegen und dann Kurs auf den Mond nehmen, der dann ebenfalls umrundet werden soll. Bei der Rückkehr zur Erde soll die Rakete vertikal landen, damit sie erneut genutzt werden kann.

"Es ist gefährlich", räumte Musk ein und kündigte mehrere unbemannte Tests im Vorfeld an. Vom Gelingen der Tests wird abhängen, ob der Termin im Jahr 2023 tatsächlich eingehalten werden kann.

Der erste Passagier eines kommerziellen Weltraumflugs war 2001 der US-Multimillionär Dennis Tito. Er flog an Bord einer russischen Sojus-Kapsel zur Internationalen Raumstation (ISS).


0 Kommentare