18.09.2018, 08:20 Uhr

Essen (AFP) Karliczek fordert Konsequenzen aus Forschungsergebnissen zu Rechtschreibunterricht

Schülerin übt Rechtschreibung. Quelle: dpa/AFP/Jens Kalaene (Foto: dpa/AFP/Jens Kalaene)Schülerin übt Rechtschreibung. Quelle: dpa/AFP/Jens Kalaene (Foto: dpa/AFP/Jens Kalaene)

Klassischer Fibelansatz laut Studie besser als "Lesen durch Schreiben"-Methode

In der Debatte um Schreiblernmethoden an Grundschulen hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) die Bedeutung der Rechtschreibung hervorgehoben und eine rasche Umsetzung von Forschungsergebnissen gefordert. "Richtig lesen und schreiben zu können, ist und bleibt entscheidend", sagte Karliczek den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Dienstag. Es sei wichtig, "dass auch erforscht und geklärt wird, wie unsere Kinder beides am besten lernen". Die Ergebnisse müssten dann "schnell in der Praxis Anwendung finden".

Eine Studie der Universität Bonn zum Erfolg verschiedener Methoden an Grundschulen hatte ergeben, dass der klassische "Fibelunterricht" zu deutlich besseren Rechtschreibleistungen führt als etwa die umstrittene Methode "Lesen durch Schreiben". Beim Fibelansatz werden schrittweise einzelne Buchstaben und Wörter eingeführt. Beim Ansatz "Lesen durch Schreiben" sollen Kinder möglichst viel frei schreiben. Sie schreiben dabei, wie sie sprechen. Korrekturen falsch geschriebener Wörter soll es anfangs möglichst nicht geben. Die Methode steht seit Jahren in der Kritik.

Auch der amtierende Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), deutete Konsequenzen aus den jüngsten Forschungsergebnissen an. "Die Studie gibt wichtige Hinweise", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Diese würden jetzt mit den Experten in Schulen und Wissenschaft besprochen, um Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung der Lehr- und Lernmethoden zu ziehen.

Zuvor hatte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, bereits ein rasches Ende der umstrittenen Schreiblernmethode "Lesen durch Schreiben" an Grundschulen gefordert. "Es geht jetzt darum, möglichst schnell weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden", sagte er.


0 Kommentare